zur Hauptnavigation springen zum Inhaltsbereich springen

BayWISS-Kolleg Health www.baywiss.de

Research in the partnership health: How are we to treat our future?

© eliola, Pixabay

Humans, with their physical and mental functional and performance capacity, are the driving force behind development potential at all levels of cohabitation.

The unprecedented challenges posed by the Corona pandemic have once again illustrated the intensity with which hazards to human health can impact all areas of life, right down to basic needs that threaten the health of the population.

Networked research for a healthy co-existence

Networked and multi-disciplinary research affords unique potential for finding answers to urgent questions in the health sector. Connecting issues in the humanities with methods and perspectives from IT, economics, law or social sciences not only introduces a fruitful field of research, but through permanent exchange and sometimes surprising synergies also achieves innovative solutions that would not be possible within one single discipline.

BayWISS ensures significant added value with its scientific networking

The Joint Academic Partnership “Health” is where scientists engage in joint work, discussions and research across disciplines and universities. They combine scientific research and specific expert knowledge with practical application results and thus create targeted and needs-oriented innovation – for the people, the health location of Bavaria and beyond.

Ideas of today for the health of tomorrow
The focus is on a wide range of topics, on which our doctoral candidates from Bavarian Universities of Applied Sciences and universities are conducting research. Members of the partnership thus shape the health of tomorrow.

Innovative ideas for health | Our current topics:

  • Medical technology and medical informatics
  • Biomedicine
  • Materials and active ingredients
  • Health promotion and prevention
  • Care and rehabilitation
  • Health management and health economy
  • Medical ethics and law

Our PhD Projects

© Public Domain Pictures / pexels
Eva Baumann
Eva Baumann
Katholische Stiftungshochschule München

Praxisanleitung im Spannungsfeld zwischen Scaffolding, pädagogischer Diagnosekompetenz und virtueller Simulation - eine explorative Studie im primärqualifizierenden Studiengang Pflege

Ein wesentlicher Bestandteil in der hochschulischen praktischen Ausbildung ist die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen den Praxisanleitungen der Kooperationseinrichtungen sowie den

Lehrkräften der Hochschulen. Gemäß den Empfehlungen des Wissenschaftsrats sollen praktische

Studieninhalte vermehrt an der Hochschule durch das Skills- und Simulationslabor erbracht werden.

Trotz der einschlägigen Empfehlung des Wissenschaftsrats hinsichtlich der Effektivität von Simulationstrainings in der primärqualifizierenden Hochschulbildung ist die Studienlage in Deutschland im

Vergleich zu anderen EU-Ländern noch recht dünn. Es gibt keine eindeutige Datenlage zur XRSimulation in den Pflegeberufen, insbesondere im Hinblick auf strukturierte Praxisanleitungen.

Im Rahmen dieses Promotionsprojekts soll mithilfe eines Mixed-Methods-Ansatzes die XR-Simulation und die strukturierte Praxisanleitung näher betrachtet werden. Dabei sollen insbesondere zentrale Erfolgskriterien identifiziert werden, die eine strukturierte Praxisanleitung in einer XR-Simulation

ausmachen. Außerdem soll dargestellt werden, welche Kriterien eine lernzielorientierte, strukturierte

Praxisanleitung ermöglichen. Ein weiterer Fokus wird auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit gelegt. Hierbei liegt das Forschungsinteresse auf dem Entlassungsmanagement, dass in der Pflege an

Bedeutung gewonnen hat. Im Kontext der XR-Simulation sollen didaktisch fundierte Methoden identifiziert werden, die eine Implementierung der curricular festgelegten Lerninhalte des Entlassungsmanagements in einer XR-Simulation ermöglichen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Katholische Stiftungshochschule München

Prof. Dr. Anita Hausen

Der Schwerpunkt meiner Forschung liegt auf der anwendungsbezogenen pflegerischen Versorgungsforschung. Meine Arbeit wird dabei durch mein Public-Health-Verständnis und langjährige Berufstätigkeit in verschiedenen Bereichen der pflegerischen Versorgung geprägt.

Schwerpunkte:

  • Zusammenarbeit in der Gesundheitsversorgung
  • Soziale Teilhabe von älteren pflegebedürftigen Menschen
  • Versorgungskonzepte der Pflege mit Bezug Prävention und Gesundheitsförderung

Projects:


Ludwig-Maximilians-Universität München

Stefan Dörle
Stefan Dörle
Neu-Ulm University of Applied Sciences

"Reha vor Pflege" - Soziale Rehabilitation nach Schlaganfall als Anspruch von Inklusion

Prädiktoren für eine Reintegration in das häusliche Lebensumfeld

Helene Geipel
Helene Geipel
University of Regensburg

Untersuchung von tumorassoziierten Fibroblasten und Makrophagen im humanen Pankreaskarzinom- und Cholangiokarzinom-Gewebe mithilfe des 3D-in-vivo-Modells

Das Pankreas- sowie das Cholangiozelluläre Karzinom sind aggressive Erkrankungen mit niedriger Überlebensrate. Es soll die Rolle der tumorassoziierten Fibroblasten und Makrophagen im Tumorstroma und ihr Ansprechen auf Chemotherapeutika geprüft werden

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Leonhard Stein
Leonhard Stein
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Automated motion analysis of patients in everyday clinical practice for AI-assisted classification of biomechanical conditions of the lower extremities

This project aims at ML-based pattern recognition with a clinical application in the detection of atypical and potentially pathologicalbiomechanical patterns in human gait.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Agata Montagner
University of Regensburg

MicroRNA-21 and FOXO1 in angiogenesis of pancreatic cancer

Untersuchung der Bedeutung von FOXO1 und microRNA-21 bei der Angiogenese von distalem cholangiozellulärem Karzinom und Pankreaskarzinom im 3D-in-vivo Modell

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Tamara Jäger
Tamara Jäger
Coburg University of Applied Sciences

Ressourcen und spezifische Herausforderungen gesundheitsförderlicher Personalführung zur Stärkung der mentalen Belastbarkeit in ausgewählten Spezialeinheiten der Polizei

Es wird erforscht, wie Führungskräfte in Spezialeinheiten der Polizei die mentale Belastbarkeit ihrer Teams fördern und welche Ressourcen die Teamresilienz stärken. Ein Blick in die Luftrettung ermöglicht es, von anderen Hochleistungsteams zu lernen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ludwig-Maximilians-Universität München

PD Dr. Tobias Weinmann

Forschungsschwerpunkte:

  • Arbeits- und Umweltepidemiologie
  • Arbeitspsychologie
  • Psychische Gesundheit in der Arbeit

Projects:


Coburg University of Applied Sciences

Prof. Dr. Niko Kohls

Niko Kohls beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren wissenschaftlich mit den Zusammenhängen von Achtsamkeit und Selbstregulationsfähigkeit und ihren Zusammenhang mit Gesundheit, Wohlbefinden aber auch Krankheit und Schmerz. Nach seiner Promotion in Psychologie war er einige Jahre in England als Postdoktorand tätig. Im Jahr 2008 etablierte er ein innovatives Forschungsprogramm „Psychophysiologie des Bewusstseins“ an der LMU München, das sich der Erforschung von neuro-, gesundheits- und organisationswissenschaftlich relevanten Aspekten von Achtsamkeit und Spiritualität widmete. Im Jahr 2012 habilitierte er sich für das Fach Medizinische Psychologie an der LMU München mit der Arbeit „Achtsamkeit und Spiritualität als potentielle Gesundheitsressourcen. Seit September 2013 ist er an der Hochschule Coburg als Professor für Gesundheitswissenschaften im Fachbereich Gesundheitsförderung tätig.

Forschungsschwerpunkte:

  • Medizinische Psychologie
  • Gesundheitsförderung
  • Resilienz- / Achtsamkeitsforschung

Projects:


Patrick Scherer
Patrick Scherer
University of Regensburg

Untersuchung der Effekte von antihormonellen und antiangiogenetischenSubstanzen auf humanesEndometriose-Gewebe im 3D-in-vivo-Modell

Endometriose ist eine Krankheit, die viele Frauen weltweit betrifft. Die Ursache und somit die Behandlung der Krankheit ist immer noch nicht vollständig erforscht. Daher möchten wir innovative Substanzen im erprobten CAM-Modell testen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Nina Kurz-Mammri
Nina Kurz-Mammri
University of Regensburg

Das Hühnerei-Chorionallantoismembran-Modell zur Untersuchung von Endometriose-Gewebeproben und deren Reaktion auf verschiedene Substanzen

Endometriose ist eine Krankheit, die viele Frauen weltweit betrifft. Trotzdem ist die Ursache und Behandlung der Krankheit noch nicht vollständig verstanden. Daher möchten wir innovative Substanzen im erprobten CAM-Modell testen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Anna Riesberg
Anna Riesberg
Neu-Ulm University of Applied Sciences

Schulungskonzept zur therapeutischen Intervention bei neuropsychologischen Störungen von SchlaganfallpatientInnen im Kontext der telemedizinischen Versorgung durch das Neurovaskuläre Netzwerk Südwestbayern (NEVAS)

NEVAS (Neurovaskuläres Netzwerk Südwestbayern) ist ein telemedizinisches Netzwerk, welches sich um die Akutversorgung von SchlaganfallpatientInnen…

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


Zubeir El Ahmad
Zubeir El Ahmad
Deggendorf Institute of Technology

Molekulare Mechanismen unterschiedlicher Transkriptionsaktivität der AP-1-Faktoren c-Jva, Fra-1 und ATF-2 und deren funktionelle Bedeutung im malignen Melanom

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Anja Katrin Boßerhoff

Prof. Dr. Anja Boßerhoff, Inhaberin des Lehrstuhls für Biochemie an der Universität Erlangen, erwarb 1993 ihr Diplom in Biologie an der Universität Bielefeld und promovierte 1995 an der Universität Regensburg. Im Jahr 2000 habilitierte sie in "Zellulärer und molekularer Pathologie" (RWTH Aachen). Im Jahr 2002 wechselte sie als Professorin für Molekulare Pathologie an die Universität Regensburg, 2014 folgte sie dem Ruf an die FAU auf den Lehrstuhl für Biochemie und Molekulare Medizin.

Zu den Forschungsinteressen von Dr. Bosserhoff gehören die systematische Analyse der Regulation der Zell-Zell- und Zell-Matrix-Bindung, die Identifizierung von miR und miR-Processing im Melanom sowie die Charakterisierung molekularer Mechanismen bei der melanozytären Differenzierung. Die molekularen Grundlagen des malignen Melanoms sind eines ihrer Hauptforschungsinteressen.

Anja Bosserhoff hat mehr als 350 begutachtete Originalarbeiten, 30 Übersichtsartikel, 6 Buchkapitel und 2 Bücher veröffentlicht und hält 8 Patente. Ihre Forschungsprojekte werden u.a. durch Fördermittel des BMBF, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Deutschen Krebshilfe finanziert.

Forschungsschwerpunkte:

  • Molekulare Onkologie
  • Transkriptionelle Regulation
  • zelluläre Differenzierung

Projects:


Claudia Pott
Claudia Pott
Rosenheim Technical University of Applied Sciences

Entwicklung Komplexe Intervention "Interprofessionelle Diagnostik zur gangbezogenen Teilhabe von Menschen nach einem Schlaganfall" in Deutschland PARTICIPATE MOB - partizipative prospektive explorative Multi-Methods-Studie

Empfehlungen für die Schlaganfall-Nachsorge aus nationalen und internationalen Leitlinien für die Diagnostik werden nur wenig in der ambulanten Heil- und Hilfsmittelversorgung umgesetzt. Personen-, Wohnraum-orientierte und interprofessionelle Versorgungsmodelle existieren bisher nur in Form von Modellprojekten. Der Fachkräftemangel erschwert die Versorgungslage zusätzlich. Da diese Mängel sehr komplex und zeitnah nicht zu lösen sind, fokussiert das Promotionsprojekt einen spezifischen Teilbereich der Neurologischen Rehabilitation im ambulanten Setting. Hier sollen exemplarisch Lösungsansätze entwickelt und evaluiert werden. Im Mittelpunkt stehen das Konzept der „Interprofessionellen Diagnostik“ und das Konstrukt der „Gangbezogenen-Teilhabe von Menschen nach einem Schlaganfall“. Letzteres wurde bereits im Rahmen der Masterarbeit im Studiengang Angewandte Versorgungsforschung und in langjährigen Vorarbeiten untersucht. Die Promovendin verfügt über lange klinische Erfahrung und ist weiterhin als Physiotherapeutin tätig. Alle Schritte der Studie werden partizipativ mit dem Schlaganfall-Ring-Schleswig-Holstein, auf Basis einer mehrjährigen vertrauensvollen Kooperation, erarbeitet. Die konzeptionelle Entwicklung und Durchführung der Studie folgt einem Bottom-Up-Ansatz unter Berücksichtigung der aktuellen gesetzlichen Vorgaben und regionsspezifischen Bedingungen in Bayern (München und Rosenheim). Im Vordergrund steht das Translationspotential der Ergebnisse in den Versorgungsalltag der Menschen nach einem Schlaganfall, zur Entlastung ihrer Zugehörigen und der besseren interprofessionellen Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Akteur:Innen der Medizin und der Heil- und Hilfsmittelversorgung.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Rosenheim Technical University of Applied Sciences

Maria Stella Wagner
Maria Stella Wagner
University of Regensburg

Mechanismen der Thrombenbildung im ECMO-System - Histologische Klassifizierung der Clots

Thrombenbildung im ECMO-System ist eine Hochrisikokomplikation für schwerkranke Patienten. Die Aufklärung führender Thrombogenesemechanismen ist Forschungsziel dieses Projekts.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr.-Ing. Lars Krenkel

https://bfm.rcbe.de

Als Teil der Fakultät Maschinenbau der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) sowie des Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE) und des Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST) sind im Lehr- und Forschungsgebiet Biofluidmechanik (BFM) die Kompetenzen der numerischen und experimentellen Strömungsmechanik konzentriert. Die Forschungsschwerpunkte liegen dabei grundsätzlich auf Strömungen in biologischen/medizinischen Systemen, wobei jedoch auch Themen aus der technischen Strömungsmechanik abgedeckt werden.

Forschungsschwerpunkte:

  •  numerische und experimentelle Strömungsmechanik
  • Strömungen in biologischen/medizinischen Systemen

 

Projects:


Andreas Christian Ettner-Sitter
Andreas Christian Ettner-Sitter
University of Regensburg

Patient-derived xenograft therapy of human pancreatic cancer tissue in a 3D in vivo model

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Isabel Dominique Hölscher
Isabel Dominique Hölscher
Munich University of Applied Sciences

Auswirkungen der psychiatrischen Rehabilitation aus Sicht der Teilnehmenden. Eine Erhebung im Mixed-Methods-Design zur medizinischen Phase der Rehabilitation psychisch Kranker (RPK) in Deutschland

Um die Teilhabe von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu verbessern, spielen rehabilitative Angebote eine wichtige Rolle in der Versorgung. Die…

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. med. Oliver Pogarell

Stellvertretender Direktor Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

 

Projects:


Munich University of Applied Sciences

Prof. Dr. Markus Witzmann

  • Studiengangsleiter Master Mental Health
  • Mitglied der Ethikkommission der Hochschule München

Forschungsschwerpunkte:

  • Pflegewissenschaft / Pflegeethik
  • Rehabilitation und Teilhabe für Menschen mit psychischen Störungen (Mental Health)
  • Versorgung / Teilhabe von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung ASS

Projects:


Manuel Artmann
Manuel Artmann
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Der Einfluss der Sitzposition auf tracheotomierte, vom Respirator diskonnektiert-spontanatmende Patient*innen im Prozess des prolongierten Weanings

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

PD Dr. med. Maximilian Malfertheiner

Maximilian Malfertheiner ist Medizinischer Direktor des Lungenzentrums Donaustauf. Als Facharzt für Pneumologie- und Intensivmedizin ist er wissenschaftlich dem ECMOZentrum des Universitätsklinikums Regensburg angegliedert. Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind neben der ECMO Therapie auch die extrakorporale CO2 Elimination, das Post-Covid-Syndrom und die Versorgung von Patienten nach intensivmedizinischer Behandlung. Weitere Forschungsthemen an der Klink Donaustauf sind das schwere Asthma und nichttuberkulöse Mykobakterien.

Forschungsschwerpunkte:

  • Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO)
  • Post-Intensiv-Versorgung
  • Post-COVID
     

 

Projects:


Daria Olden
Daria Olden
Katholische Stiftungshochschule München

Migrationsbedingte Unterschiede im Lernen und Praxiserleben in der generalistischen Pflegeausbildung: Intensive Längsschnittstudie

Was erleben Auszubildende in der Pflegeausbildung? Wie kann ihr Lernen unterstützt werden? Unterscheiden sich die Erfahrungen der Auszubildenden je nach Herkunft? Eine Forschungsapp erforscht dies im Praxiseinsatz mit der Experience Sampling Methode.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Technical University of Munich

Prof. Dr. Eveline Wittmann

  • Technologiegestützte Modellierung, Messung und Förderung beruflicher und professioneller Handlungskompetenz
  • Berufliche Bildungskonzepte für die digitale Transformation
  • Berufsübergreifende und multiprofessionelle Kooperation

Projects:


Katholische Stiftungshochschule München

Prof. Dr. Bernd Reuschenbach

Der Anspruch, die Versorgungsrealität im Bereich Gesundheit und Pflege zu verbessern, bestimmt wesentlich meine Forschungsinhalte. Dabei wird eine große Vielfalt an Themen in den laufenden Forschungs- und Drittmittelprojekten bedient: Von der Grundlagenforschung zu Diagnostika/Assessments, über pflegetheoretische Inhalte bis hin zur Implementierung und Evaluation komplexer Interventionen. Gerade als Lehrender und Forschender an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften steht dabei der Anwendungsbezug und die Nutzbarkeit der Forschungsergebnisse für die Praxis im Mittelpunkt. Hierzu kann die KSH-München auf eine Vielzahl an Praxis- und Kooperationspartner zurückgreifen, die damit auch für Promotionen im Bereich der Gesundheits- und Pflegewissenschaft einen guten Feldzugang ermöglicht.

Forschungsschwerpunkte:

  • Versorgungsforschung
  • Pflegewissenschaft
  • Gerontologie

Projects:


Anna Thüsing
Anna Thüsing
University of Regensburg

Untersuchung des Effekts von Medikamenten auf das Zystenwachstum von humanem ADPKD-Gewebe im 3D-in-vivo-Modell

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Michael Kranz
Michael Kranz
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Investigation of Shear Induced Clot Formation in Extracorporeal Membrane Oxygenation Using Particle Tracking and Computational Fluid Dynamics

Die Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) ist ein Verfahren in der medizinischen Versorgung von schwerwiegenden pulmonalen oder kardialen Erkrankungen. Trotz der Erfahrung im Umgang mit ECMO besteht das Risiko hämostatischer Komplikationen.

 

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr.-Ing. Lars Krenkel

https://bfm.rcbe.de

Als Teil der Fakultät Maschinenbau der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) sowie des Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE) und des Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST) sind im Lehr- und Forschungsgebiet Biofluidmechanik (BFM) die Kompetenzen der numerischen und experimentellen Strömungsmechanik konzentriert. Die Forschungsschwerpunkte liegen dabei grundsätzlich auf Strömungen in biologischen/medizinischen Systemen, wobei jedoch auch Themen aus der technischen Strömungsmechanik abgedeckt werden.

Forschungsschwerpunkte:

  •  numerische und experimentelle Strömungsmechanik
  • Strömungen in biologischen/medizinischen Systemen

 

Projects:


Jan Schüler
Jan Schüler
University of Regensburg

Modulation of the growth cystic tissue in 3D-in-ovo-modell

Die ADPKD (autosomal dominante polyzystische Nierenerkrankung) stellt eine der häufigsten autosomal dominanten Erkrankungen dar. Im Zuge dieses Projektes kann ich humanes Nierenzystengewebe in einem 3D-in-vivo-Modell am Leben erhalten. Dieses stellt einen weiteren Schritt der Translation von dem Tierversuch zum Menschen dar und entspricht den 3R-Prinzipien („reduce, refine, replace“).

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Anna Rebecca Dorn
Anna Rebecca Dorn
University of Regensburg

Effekte von Punicalagin auf Osteosarkom-Zelllinien und Primärmaterial im 3D-in-vivo Tumormodell

Osteosarkome stellen eine hochmaligne Tumorentität mit schlechter Prognose dar. Die Wirkung neuer Therapieansätze für die Behandlung von Osteosarkomen kann im 3D-in-vivo-Tumor-Modell unter idealen Bedingungen untersucht werden.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Lukas Gschoßmann
Lukas Gschoßmann
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Determination of biomechanical functional parameters and muscle strengths in the lower extremity for rehabilitation and prevention

Ziel des Projektes ist die Erhebung von biomechanischen Funktionsparametern, die einen individuellen Rehabilitationsverlauf nach Erhalt einer Knie-Totalendoprothese erlauben.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Matthias Prommersberger
Matthias Prommersberger
Munich University of Applied Sciences

Zur Situation informell Pflegender von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS) in Deutschland - Zufriedenheit, Bedarfe, Handlungsempfehlungen -

Im Fokus steht die Untersuchung der Auswirkungen von Belastungen auf Gesundheit und Wohlbefinden, die Erfassung der pflegerischen Situation sowie die subjektivwahrgenommene soziale Teilhabe informell Pflegender von erwachsenen Menschen mit ASS in Deutschland.

 

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Munich University of Applied Sciences

Prof. Dr. Markus Witzmann

  • Studiengangsleiter Master Mental Health
  • Mitglied der Ethikkommission der Hochschule München

Forschungsschwerpunkte:

  • Pflegewissenschaft / Pflegeethik
  • Rehabilitation und Teilhabe für Menschen mit psychischen Störungen (Mental Health)
  • Versorgung / Teilhabe von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung ASS

Projects:


Ludwig-Maximilians-Universität München

PD Dr. Tobias Schuwerk

  • Typische und atypische Entwicklungsverläufe sozialer Kognition, insbesondere der Theory of Mind
  • Theory of Mind in der frühen Kindheit
  • partizipative Autismusforschung

Projects:


Dominik Wagner
Dominik Wagner
Nuremberg Institute of Technology

Whispered and alaryngeal speech conversion

The voice of laryngeal cancer patients after surgery is often characterized by a non-existent pitch.

The aim of this project is to transform alaryngeal speech into voiced speech by using generative modeling techniques and whispered speech as an additional data source.

 

Tobias Rückert
Tobias Rückert
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Deep Learning basierte Erkennung und Verfolgung chirurgischer Instrumente in Videobildern durch Einbeziehung räumlicher und zeitlicher Informationen

Das Promotionsvorhaben ist Bestandteil des interdisziplinären Projektes DeepMIC mit Fokus auf der Deep Learning basierten Erkennung und Verfolgung chirurgischer Instrumente in Videobilderndurch Einbeziehung räumlicher und zeitlicher Informationen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Technical University of Munich

Prof. Dr. Dirk Wilhelm

Leiter der Forschungsgruppe MITI am Klinikum rechts der Isar. Medizintechnische Forschung mit Fokus der Traumareduktion und Verbesserung der Patientenversorgung.

Leiter des Zentrum für klinische Robotik am Klinikum rechts der Isar.

Leiter der robotischen Chirurgie in der Viszeralchirurgie.

Sector Lead der Medical Robotics am MIRMI TUM.

Forschungsschwerpunkte: Robotik und Machine Intelligence, Context Sensitive Arbeitsumgebung, Modell basierte Medizin

Link zur Forschungsgruppe: https://web.med.tum.de/miti/startseite/

 

Projects:


Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr. Christoph Palm

Das Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC) ist ein Labor der Fakultät Informatik und Mathematik der OTHRegensburg. Es konzentriert sich auf die Forschung zur medizinischen Bildanalyse. Dabei steht insbesondere das Thema des Maschinellen Lernens
(„Deep Learning“) im Fokus. Es bildet die methodische Grundlage für die computerunterstützteDiagnostik zur Klassifikation und Segmentierung von Bilddaten z.B. aus der Endoskopie, der Mikroskopie oder der Radiologie.
Das ReMIC ist Mitglied in drei interdisziplinären und fakultätsübergreifenden Forschungseinrichtungen der OTH Regensburg, den Regensburg Centern:

  1. Regensburg Center for Artificial Intelligence (RCAI)
  2. Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE)
  3. Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST)

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Maschinelles Lernen auf Basis medizinischer Bilder
  • Computer-unterstützte Diagnose
  • Klassifikation, Segmentierung und Registrierung medizinischer Bilddaten
     

Projects:


Nadine Seifert
Nadine Seifert
Neu-Ulm University of Applied Sciences

Entwicklung und Evaluation eines digitalen Schulungsprogramms zur Vermittlung von pflegerischem Fachwissen und Steigerung der Versorgungsqualität

Dieses Projekt soll einen Beitrag zur Verbesserung des pflegerischen Fachwissens auf nicht-neurologischen Stationen eines bayernweiten Schlaganfallnetzwerks leisten und somit zu einer Steigerung der Versorgungsqualität von Patient:innen führen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. med. Jan Rémi

Klinisch versorgt das Epilepsie-Zentrum München alle Patienten mit Epilepsie, typischerweise nach Überweisung durch den niedergelassenen Facharzt. Die Forschung im Epilepsie-Zentrum München hat den Patienten mit Epilepsie im Mittelpunkt. Wir forschen zur Anfallssemiologie (klinische Form des Anfalls), zum EEG (Lokalisation, Künstliche Intelligenz), zur Bildgebung bei Epilepsie, zur Biomarkern bei Epilepsie und zur Epilepsiechirurgie.
Zu unserer Arbeitsgruppe gehört auch das Neurologische Schlaflabor, wo wir Parasomnien, Narkolepsie, RLS und Störungen der Inneren Uhr erforschen.

Forschungsschwerpunkte:

  • Anfallssemiologie (klinische Form des Anfalls)
  • EEG (Lokalisation, Künstliche Intelligenz)
  • Bildgebung bei Epilepsie
  • Biomarker bei Epilepsie
  • Epilepsiechirurgie

Projects:


Jonathan Ganz
Jonathan Ganz
Technische Hochschule Ingolstadt

Computergestützte Tumordiagnose mit Deep-Learning

Pathologen und Pathologinnen mit Deep Learning bei der Diagnose von Tumoren zu unterstützen ist Kern meiner Promotion. Mein Ziel ist es, den diagnostischen Prozess zu beschleunigen und ihn so präzise und reproduzierbar wie möglich zu machen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Technische Hochschule Ingolstadt

Prof. Dr.-Ing. Marc Aubreville

In unserer Forschung beschäftigen wir uns hauptsächlich mit computer-gestützter Diagnose medizinischer Bilder als holistischem Prozess. Dies schließt neben der automatisierten Erkennung von relevanten Landmarken und Strukturen in medizinischen Bildern mittels Methoden der künstlichen Intelligenz auch den diagnostischen Prozess ein. Insbesondere betrachten wir hierbei auch das Zusammenspiel zwischen medizinischem Experten und Algorithmen und die dabei entstehenden diagnostischen Biases. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist der Transfer von in der Grundlagenforschung erfolgreich evaluierten Methoden in medizinische Studien, worauf wir auf ein breites Netzwerk an Partnern in der Medizin zurückgreifen können.

Projects:


Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr.-Ing. Katharina Breininger

Forschungsschwerpunkte:

  • Medical Image Analysis
  • Machine Learning
  • Microscopy & Interventional Imaging

Projects:


Hanna Batzoni
Hanna Batzoni
Munich University of Applied Sciences

Innerklinische Krisenintervention in somatischen Kliniken in Deutschland. Expertise - Bedarfe - Perspektiven.

Krisen und potentiell traumatisierende Ereignisse sind ein fester Bestandteil des Alltags in somatischen Kliniken. Es mangelt jedoch an präventiven Interventionsangeboten zur Vermeidung kurz-, mittel- und langfristiger Folgen psychosozialer Krisen. Im Fokus des Promotionsprojektes steht die Untersuchung von Expertisen, Bedarfen und Perspektiven innerklinischer Krisenintervention somatischer Kliniken in Deutschland hinsichtlich ihrer strukturellen, institutionellen und organisatorischen Rahmenbedingungen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Augsburg

Munich University of Applied Sciences

Prof. Dr. Markus Witzmann

  • Studiengangsleiter Master Mental Health
  • Mitglied der Ethikkommission der Hochschule München

Forschungsschwerpunkte:

  • Pflegewissenschaft / Pflegeethik
  • Rehabilitation und Teilhabe für Menschen mit psychischen Störungen (Mental Health)
  • Versorgung / Teilhabe von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung ASS

Projects:


Birgit Heinze
Birgit Heinze
Lutheran University of Applied Sciences in Nuremberg

Extrakorporale Verfahren zur respiratorischen und hämodynamischen Unterstützung - Therapie aus Sicht von wachen Patienten - Bedürfnisse und Herausforderungen dieser speziellen Patientengruppe. Eine prospektive Mixed-Method Studie

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

PD Dr. med. Maximilian Malfertheiner

Maximilian Malfertheiner ist Medizinischer Direktor des Lungenzentrums Donaustauf. Als Facharzt für Pneumologie- und Intensivmedizin ist er wissenschaftlich dem ECMOZentrum des Universitätsklinikums Regensburg angegliedert. Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind neben der ECMO Therapie auch die extrakorporale CO2 Elimination, das Post-Covid-Syndrom und die Versorgung von Patienten nach intensivmedizinischer Behandlung. Weitere Forschungsthemen an der Klink Donaustauf sind das schwere Asthma und nichttuberkulöse Mykobakterien.

Forschungsschwerpunkte:

  • Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO)
  • Post-Intensiv-Versorgung
  • Post-COVID
     

 

Projects:


Lutheran University of Applied Sciences in Nuremberg

Prof. Dr. Susanne Schuster

Arbeitsschwerpunkte

  • Lehre im Bereich der Pflegewissenschaft und Pflegeforschung
  • Praxisprojekte zum Schwerpunkt Advanced Nursing Practice (nach Schober und Affara) und Praxisentwicklung in der Pflege (nach McCormack et al)

Hochschulinterne Gremienarbeit (u.a.)

  • Mitglied im Forschungsausschuss der Evangelischen Hochschule Nürnberg
  • Mitglied der Ethikkommission der Evangelischen Hochschule Nürnberg

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Forschungsexpertise in der geriatrischen Notfallversorgung
  • Emergency Nursing Research (Rollendefinition Notfallpflege, Implementierung von Erstsichtungsinstrumenten am Bsp. des Emergency Severity Index)
  • Qualitätssicherung und Arzneimitteltherapiesicherheit im Bereich der Notfallversorgung

Projects:


Luisa Falkenstörfer
Luisa Falkenstörfer
Technical University of Applied Sciences Würzburg-Schweinfurt

Autonomie Digital - Autonomieförderung bei Menschen mit chronischen Erkrankungen mit Hilfe digitaler Möglichkeiten

Im Projekt „Autonomie Digital“ wird ermittelt, welche digitalen Möglichkeiten Menschen mit chronischen Erkrankungen zur Verfügung stehen und inwiefern dadurch die Autonomie der Patient*innen gefördert werden kann.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Julius Maximilians University of Würzburg

Technical University of Applied Sciences Würzburg-Schweinfurt

Prof. Dr. Silke Neuderth

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte:

 

  • Soziale Arbeit und medizinische Rehabilitation

Projects:


Anna Westbrock
Anna Westbrock
Kempten University of Applied Sciences

Partizipation im Studentischen Gesundheitsmanagement: ein Erfolgsmerkmal und seine Herausforderungen

Das Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit einem wichtigen Erfolgsmerkmal des Studentischen Gesundheitsmanagement: Partizipation. Chancen, Motive und Hin-dernissen der Partizipation werden erforscht und Handlungsempfehlungen für die Praxis abgeleitet.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Augsburg

Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck

Forschungsschwerpunkte:

  • Gesundheitforschung
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Sportlehrer*innenbildung

Projects:


Carina Petrowitz
Carina Petrowitz
Technical University of Applied Sciences Würzburg-Schweinfurt

Prozessmerkmale häuslicher Musiktherapie für Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen – eine qualitative Untersuchung auf der Grundlage von Video-Mitschnitten

Die geplante Promotion soll einen Einblick in die dyadische Arbeit mit Demenzbetroffenen und ihren pflegenden Angehörigen im häuslichen Umfeld unter besonderer Betrachtung der musiktherapeutischen Behandlungstechniken geben.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Technical University of Applied Sciences Würzburg-Schweinfurt

Prof. Dr. Thomas Wosch

Studiengangsleiter Master Musiktherapie für Empowerment und Inklusion, Leiter des Labor Musiktherapie am Institut für Angewandte Sozialwissenschaften IFAS der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, Projektleiter HOMESIDE Deutschland (EU-JPND research), Projektleiter HIGH-M (HTA-KI-Bayern), Forschungsschwerpunkte: Mikroanalysen, Wirkungsforschung Musiktherapie in der Demenzpflege, Automatisiertes Musiktherapie-Assessment; Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft, Gründungsmitglied des International Music Therapy Assessment Consortium IMTAC

Forschungsschwerpunkte:

Projects:


University of Augsburg

Prof. Dr. Susanne Metzner

S. Metzners Forschungsschwerpunkte sind inhaltlich breit gefächert, angefangen bei musikalischen Abstimmungsprozessen in der Musiktherapie bei psychischen Störungen, über die auditive Reizempfindlichkeit bei Opfern politischer Gewalt, bis zur musiktherapeutischen Behandlung chronischer Schmerzen und dem Einsatz von Musiktherapie in der somatischen Medizin. Je nach Fragestellung kommen empirisch-quantitative oder interpretativ-qualitative Methoden zum Einsatz. Den theoretischen Referenzrahmen ihrer Forschung bildet die Psychoanalyse einschließlich dazugehöriger Teilgebiete, etwa die Psychotraumatologie. Ergänzt wird er durch ästhetiktheoretische Ansätze und die Einbeziehung von Übergangsbereichen zwischen Wissenschaft und Kunst sowie von soziokulturellen Implikationen von Musiktherapie.

Forschungsschwerpunkte:

  • Musiktherapie in der Medizin
  • Musik-imaginative Schmerzbehandlung
  • musiktherapeutische Psychosenbehandlung

Projects:


Esther Lanius
Esther Lanius
University of Augsburg

Soziale und gesundheitliche Ungleichheit im Kindesalter – Die Bedeutung des sozioökonomischen Status für Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung​

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Augsburg

Verena Maier
Verena Maier
Munich University of Applied Sciences

Investigating the role of integrin signaling in articular cartilage biomechanics by indentation type atomic force microscopy and single cell force spectroscopy

In the context of fundamental research on the musculoskeletal disease osteoarthritis (OA) and its pathophysiological processes in articular cartilage, individual integrins will be investigated in this project to dissect their contribution to the biomechanical changes of cartilaginous tissue during OA progression.

Christine Bernardi
Christine Bernardi
University of Regensburg

Entwicklung und Pilotierung von Strategien zur Vermeidung uninformierter Einwilligung in klinischen Studien mit Krebskranken

Einverständniserklärungen für die Teilnahme an klinischen Studien sind oft komplex und umfangreich. Wir wollen evidenzbasierte Strategien entwickeln und testen, um den Aufklärungsprozess verständlicher zu gestalten.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Anne Herrmann-Johns

University of Newcastle (Australien)

Forschungsschwerpunkte:

  • Praxisnahe Versorgungsforschung bei schwerkranken Patient/-innen
  • Mixed-Methods-Studien

Projects:


Sofia Azhar
Sofia Azhar
University of Regensburg

Was bedeuten Krisen für Angehörige in der ambulanten palliativen Versorgung und welche Faktoren beeinflussen deren Entstehung?

Krisen in der palliativen ambulanten Versorgung - In der vorliegenden Forschungsarbeit werden die Faktoren, die die Entstehung von Krisen im palliativen ambulanten Setting beeinflussen aus der Perspektive Angehöriger anhand einer Mixed Methods Studie exploriert.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Katholische Stiftungshochschule München

Prof. Dr. Maria Wasner

Ziel meiner Tätigkeit in Lehre und Forschung ist die Verbesserung der Versorgungsrealität von schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihrer Zugehörigen.

Forchungsschwerpunkte:

  • Psychosoziale Aspekte in Hospizarbeit und Palliative Care
  • Kultursensible Sterbebegleitung
  • Rolle und Aufgaben der Sozialen Arbeit in Palliative Care

Projects:


University of Regensburg

Prof. Dr. Anne Herrmann-Johns

University of Newcastle (Australien)

Forschungsschwerpunkte:

  • Praxisnahe Versorgungsforschung bei schwerkranken Patient/-innen
  • Mixed-Methods-Studien

Projects:


Norbert Lichtenauer
Norbert Lichtenauer
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Good Practice synchroner Videokommunikation innerhalb von Pflege und Therapie nach ICF Kriterien - Eine Mixed Methods Untersuchung anhand von episodischen Interviews und eines Online-Fragebogens mit Expert*innen und Patient*innen

Um die Einführung von synchroner Videokommunikation im Sinne einer patientenorientierten Entwicklung der Dienstleistungen des Gesundheitssystems zu befördern, wird eine praxisnahe Versorgungsforschung mit Expert*innen und Patient*innen durchgeführt.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. med. Felix Schlachetzki

Die AG neurovaskuläre Forschung der Klinik und Poliklinik befasst sich mit Schlaganfallerkrankungen im Allgemeinen, und der Neurosonographie als bildgebendes mobiles und nicht-invasives Verfahren im Speziellen. Dabei sind die Stroke Units (Schlaganfallspezialeinheiten) am Universitätsklinikum und Bezirksklinikum Regensburg, die neurologische und neurorehabilitative Intensivstation am Bezirksklinikum, das telemedizinische Schlaganfallnetzwerk TEMPiS und die neurovaskulären Spezialambulanzen das Standbein für klinisch-orientierte Forschungsansätze.

Forschungsschwerpunkte:

  • Stroke
  • Neurosonographie
  • Neurointensivmedizin

Projects:


Anna Titlbach
Anna Titlbach
Nuremberg Institute of Technology

Modellierung und Simulation von Knochenumbauprozessen

Für die Heilung eines Knochenrisses müssen Osteoblasten, also Zellen, die für die Bildung von neuem Knochengewebe zuständig sind, zur betroffenen Stelle wandern. Wie wird der Defekt von den Zellen detektiert und kann der Vorgang begünstigt werden?

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Nuremberg Institute of Technology

Prof. Dr.-Ing. Areti Papastavrou

Forschungsschwerpunkt:

  • Computergestützte Biomechnaik

Projects:


Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr.-Ing. Paul Steinmann

Mechanik aus Leidenschaft:
Der Lehrstuhl für Technische Mechanik besteht aus der Professur für Kontinuums­mechanik, der Professur für Strukturmechanik sowie der Arbeitsgruppe Numerische Mechanik. Die Professuren und die Arbeitsgruppe umfassen sowohlin der Lehre als auch in der Forschung jeweils ein Teilgebiet der Technischen Mechanik. Die Technische Mechanik ist ein ingenieurwissenschaftliches Grundlagenfach mit starker Veran­kerung und Vernetzung im Maschinenbau, das sich allgemein mit der Modellierungund Simulation von technologisch rele­vanten Materialien, Prozessen und Systemen beschäftigt.

Forschungsschwerpunkte:

  • Biomechanik
  • Multiskalenmechanik
  • Materialmechanik

 

Projects:


Lukas Reinker
Lukas Reinker
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Real-time musculoskeletal simulation and evaluation of data from wearable smart-devices to prevent signs of aging

The aim of this study is in the development and validation of patterns of burden and how corresponding musculoskeletal data can be gained from a minimized dataset which come from wearable devices.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Theresa Straßberger
Theresa Straßberger
University of Regensburg

Biomechanische Analyse der oberen Extremität unter Berücksichtigung des Schulter- und Ellenbogengelenks im Biathlon- und Langlaufsport

Die Sportart Skilanglauf hat sich neben dem Leistungssport in den letzten Jahren auch zunehmend im Breitensport etabliert. Zuletzt wurde der Skilanglauf in der breiten Bevölkerung durch die Corona-Pandemie noch populärer. Dabei spielt auch der gelenkschonende und verletzungsarme Charakter der Sportart eine entscheidende Rolle in der Prävention bzw. Rehabilitation.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Stefan Förstel
Stefan Förstel
Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Personalbedarfsplanung mit Maschinellem Lernen

Ich beschäftige mich mit meinem Promotionsthema damit, bestehende Ansätze zur Realisierung des Potentials zur Verbesserung in der Pflegepersonalbedarfsplanung weiter voranzutreiben. Dies geschieht mit Hilfe von innovativen Methoden des maschinellen Lernens, um die Planungssicherheit generell zu verbessern und individuelle Fragen wie z.B. „Ändert sich mein Pflegepersonalbedarf während der Schulferien?“ oder „Welche Staffelung des Arbeitszeitbeginns ist in Hinblick auf Patientenversorgung/ Personaleinsatz optimal?“ datenbasiert und damit belegbar beantworten zu können.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Prof. Dr.-Ing. Eva Rothgang

Forschungsschwerpunkte:

  • Automatisierung im Gesundheitswesen
  • Visualisierung von medizinischen Daten
  • Medizinische Bildverarbeitung

Projects:


Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Björn Eskofier

Bjoern M. Eskofier is German Research Foundation (DFG) funded Heisenberg-Professor for "Digital Support Systems in Sports and Medical Engineering" and endowed professor of the Adidas AG.
Currently, his lab has 30 co-workers, who research in the fields of machine learning and signal analysis for wearable computing systems in sports and health care. The motivation of the lab’s researchers is to increase human wellbeing.
Bjoern Eskofier has defined his research and entrepreneurial agenda to revolve around contributions to a “Digital Health Ecosystem”, where patients are connected to other stakeholders within the Healthcare system using digital support tools. His digital health research philosophy is that only multidisciplinary teams of engineers, medical experts, industry
representatives and entrepreneurs will have the tools to actually implement changes in Healthcare.

Projects:


Birgit Pache
Birgit Pache
Munich University of Applied Sciences

Gibt es Korrespondenzen zwischen der Inanspruchnahme betrieblicher Gesundheitsförderung, Gesundheitsverhalten und sozialstrukturellen Merkmalen in der deutschen Bevölkerung?

Die betriebliche Gesundheitsförderung wird in der Forschung überwiegend bzw. fast ausschließlich von dem Standpunkt aus betrachtet, wie diese etabliert und umgesetzt werden kann. Ebenso liegt die Betrachtung häufig nur auf den Personen, welche die-ses Angebot annehmen. In meiner Promotionsarbeit möchte ich da daher den Blick auf die Personen richten, welche das Angebot nicht annehmen und aus welchen Grü-nenden. Zudem soll untersucht werden was verändert bzw. verbessert werden müss-te, damit das Angebot auch von dieser Personengruppe angenommen und genutzt wird.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. med. Dennis Nowak

3 bis 6 % des Bruttosozialprodukts gehen weltweit und auch in Europa durch gesundheitsschädliche Arbeitsplatzeinflüsse verloren. 16 % aller Todesfälle weltweitsind durch Umwelt-, insbesondere Luftverschmutzung bedingt. Die Differenz der mittleren Lebenserwartung zwischen der niedrigsten und höchsten Einkommensgruppe beträgt in Deutschland bei Frauen 8,4 Jahre und bei Männern 10,8 Jahre. Arbeits-, umwelt- und sozialmedizinische Themen, die wir wissenschaftlich beforschen, werden somit in den nächsten Jahren weiter eine unter Präventionsaspekten bedeutsame Rolle spielen.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Wirkung von Arbeits- und Umweltschadstoffen auf die menschliche Gesundheit
  • Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz
  • Klimawandel: Beiträge zur Prävention, Beiträge zur Anpassung

Projects:


Laura Gerken
Laura Gerken
Katholische Stiftungshochschule München

Deutung und Bedeutung leiblicher Interaktion in der außerklinischen Intensivpflege

Durch den technischen Fortschritt in der Medizin und aufgrund erweiterter therapeutischer Möglichkeiten steigt seit den 1990er Jahren die Anzahl an invasiven Heimbeatmungen in Deutschland, aber auch Europa, stetig und mit hoher Dynamik an. Aktuelle Schätzungen gehen von einer Fallzahl von 15.000 Patientinnen und Patienten aus, die mit einer invasiven Beatmung in ihrer Häuslichkeit versorgt werden. Invasive künstlicheBeatmung kann die Sprachfähigkeit beatmeter Patienten massiv beeinträchtigen. Dies führt dazu, dass die Kommunikation zwischen den Patienten und Pflegenden nur sehr eingeschränkt möglich ist. Damit sind beatmete und kommunikationseingeschränkte Patienten, die für eine gelingende Versorgung auf die Interaktion mit den sie versorgenden Personen angewiesen sind, in besonderem Maße Isolation, Benachteiligung und Gefahrensituationen ausgesetzt. Zunehmender Ökonomisierungsdruck und Fachkräftemangel im Gesundheitswesen sowie eine stark formalisierte und rationierte Versorgung erschweren den Pflegenden die Interaktion mit kommunikationseingeschränkten Patienten zusätzlich. Vor diesem Hintergrund steigt die Bedeutung nonverbaler (leiblicher) Kommunikation für eine gelingende Versorgung.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Augsburg

Katholische Stiftungshochschule München

Prof. Dr. Bernd Reuschenbach

Der Anspruch, die Versorgungsrealität im Bereich Gesundheit und Pflege zu verbessern, bestimmt wesentlich meine Forschungsinhalte. Dabei wird eine große Vielfalt an Themen in den laufenden Forschungs- und Drittmittelprojekten bedient: Von der Grundlagenforschung zu Diagnostika/Assessments, über pflegetheoretische Inhalte bis hin zur Implementierung und Evaluation komplexer Interventionen. Gerade als Lehrender und Forschender an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften steht dabei der Anwendungsbezug und die Nutzbarkeit der Forschungsergebnisse für die Praxis im Mittelpunkt. Hierzu kann die KSH-München auf eine Vielzahl an Praxis- und Kooperationspartner zurückgreifen, die damit auch für Promotionen im Bereich der Gesundheits- und Pflegewissenschaft einen guten Feldzugang ermöglicht.

Forschungsschwerpunkte:

  • Versorgungsforschung
  • Pflegewissenschaft
  • Gerontologie

Projects:


Jelena Hoghe
Jelena Hoghe
University of Bamberg

Berufliche Stressoren und Ressourcen von Peer Worker*innen. Eine Studie im Mixed-Methods Design.

 

 

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Bamberg

Prof. Dr. Astrid Schütz

Astrid Schütz wurde 1992 mit der Arbeit ‚Selbstdarstellung von Politikern‘ promoviert, 1999 folgte die Habilitation mit der Arbeit ‚Selbstwertdynamik und Selbstwertregulation‘. Sie war Professorin an der TU Chemnitz und für Forschungsaufenthalte u.a. an der University of Virginia, der Case Western Reserve University und der University of Southampton tätig bevor sie 2011 an die Universität Bamberg berufen wurde. Seit 2013 leitet sie dort das Kompetenzzentrum für Angewandte Personalpsychologie. Sie hat als Autorin oder Herausgeberin über 30 Bücher publiziert sowie über 100 Artikel in internationalen Zeitschriften mit Peer-Review. Sie ist u.a. Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Hogrefe Verlages und Associate Editor für Journal of Individual Differences und Frontiers in Psychology.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Persönlichkeit und soziale Interaktion
  • Emotionale Kompetenzen und Emotionsregulation
  • Selbstwert, Narzissmus und Selbstüberschätzung

Projects:


Nuremberg Institute of Technology

Prof. Dr. Christoph Walther

Forschungsschwerpunkte:

  • Sozialpsychiatrie
  • psychiatrische Versorgungsforschung
  • Genesungsbegleitung
  • Beratung

Projects:


Nuremberg Institute of Technology

Prof. Dr. Ruth Limmer

Forschungsschwerpunkte:

  • Stress/Stressbewältigung
  • Beratungsforschung
  • Arbeit mit Familien

Projects:


Jonas Pangerl
Jonas Pangerl
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Entwicklung eines Sensorsystems zur Analyse von Atemgas mittels photoakustischer Spektroskopie

Ich entwickle ein photoakustisches Messsystem zur Quantifizierung und Analyse klinisch relevanter Biomarker in der menschlichen Ausatemluft, um so ein nicht-invasives Diagnosetool für Stoffwechselerkrankungen bereits im frühen Stadium zu schaffen.

Hanna Brandt
Hanna Brandt
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Exoskelettale Unterstützung in der Pflege – Evaluation der muskuloskelettalen Belastung des unteren Rückens beim (passiven) Transfer Sitz-Stand von Patient:innen unter Einsatz der Elektromyographie und Bewegungsanalyse.

Die Auswirkungen der körperlichen wie auch häufig sehr starken psychischen Belastung bei Pfleger:innen wird durch die hohe Anzahl an Fehlzeiten im Vergleich zu anderen Berufstätigen deutlich, die häufigste Diagnose in der Altenpflege stellen Rückenschmerzen dar. Eine körperlichen Entlastung durch ein exoskelettales System, könnte zu einer Reduktion der physischen Belastung bei regelmäßigen Bewegungsabläufen führen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


Maria Kuhn
Maria Kuhn
Coburg University of Applied Sciences

Prävention postpartaler Depression - Selbstfürsorge und Gesundheitsbewusstsein als Protektivfaktoren

Prävention postpartaler Depression durch die Stärkung von Selbstfürsorge und Gesundheitsbewusstsein als Protektivfaktoren durch die Entwicklung einer webbasierten Intervention für Frauen in der Geburtsvorbereitung und im Wochenbett.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Coburg University of Applied Sciences

Prof. Dr. Niko Kohls

Niko Kohls beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren wissenschaftlich mit den Zusammenhängen von Achtsamkeit und Selbstregulationsfähigkeit und ihren Zusammenhang mit Gesundheit, Wohlbefinden aber auch Krankheit und Schmerz. Nach seiner Promotion in Psychologie war er einige Jahre in England als Postdoktorand tätig. Im Jahr 2008 etablierte er ein innovatives Forschungsprogramm „Psychophysiologie des Bewusstseins“ an der LMU München, das sich der Erforschung von neuro-, gesundheits- und organisationswissenschaftlich relevanten Aspekten von Achtsamkeit und Spiritualität widmete. Im Jahr 2012 habilitierte er sich für das Fach Medizinische Psychologie an der LMU München mit der Arbeit „Achtsamkeit und Spiritualität als potentielle Gesundheitsressourcen. Seit September 2013 ist er an der Hochschule Coburg als Professor für Gesundheitswissenschaften im Fachbereich Gesundheitsförderung tätig.

Forschungsschwerpunkte:

  • Medizinische Psychologie
  • Gesundheitsförderung
  • Resilienz- / Achtsamkeitsforschung

Projects:


Sebastian Wedel
Sebastian Wedel
University of Bamberg

Betriebliches Gesundheitsmanagement - Entwicklung eines Fachqualifikationsrahmens für eine akademische Ausbildung zum/zur Betrieblichen Gesundheitsmanager/in

Seit etwa 30 Jahren beschreibt das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) eine Möglichkeit, die Gesundheit von Beschäftigten unter Berücksichtigung…

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

University of Bamberg

Prof. Dr. Astrid Schütz

Astrid Schütz wurde 1992 mit der Arbeit ‚Selbstdarstellung von Politikern‘ promoviert, 1999 folgte die Habilitation mit der Arbeit ‚Selbstwertdynamik und Selbstwertregulation‘. Sie war Professorin an der TU Chemnitz und für Forschungsaufenthalte u.a. an der University of Virginia, der Case Western Reserve University und der University of Southampton tätig bevor sie 2011 an die Universität Bamberg berufen wurde. Seit 2013 leitet sie dort das Kompetenzzentrum für Angewandte Personalpsychologie. Sie hat als Autorin oder Herausgeberin über 30 Bücher publiziert sowie über 100 Artikel in internationalen Zeitschriften mit Peer-Review. Sie ist u.a. Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Hogrefe Verlages und Associate Editor für Journal of Individual Differences und Frontiers in Psychology.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Persönlichkeit und soziale Interaktion
  • Emotionale Kompetenzen und Emotionsregulation
  • Selbstwert, Narzissmus und Selbstüberschätzung

Projects:


Christoph Geigl
Christoph Geigl
Munich University of Applied Sciences

Soziale Ungleichheit, Alter und Gesundheit. Eine quantitative Studie über den Einfluss sozialer Determinanten auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei älteren Menschen

Mittels Strukturgleichungsmodellierung soll der Einfluss soziodemographischer, sozioökonomischer, psychosozialer und verhaltensbezogener Determinanten auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL) bei älteren Menschen untersucht werden.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Lukas Retzer
Lukas Retzer
Nuremberg Institute of Technology

Entwicklung, Implementation und Evaluation einer Online-Schlafberatung für besonders vulnerable Zielgruppen

Menschen in Schichtarbeit haben ein höheres Risiko, Schlafstörungen zu entwickeln. Behandlungsangebote für diese Zielgruppe sind jedoch selten. Wir entwickeln und implementieren eine Onlineschlafberatung, um zum Schließen dieser Lücke beizutragen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Nuremberg Institute of Technology

Prof. Dr. med. Kneginja Richter

Frau Prof. PD. Dr.med. Kneginja Richter leitet die Kompetenzgruppe „Online-Schlafberatung“ am Institut für E-Beratung der Technischen Hochschule Nürnberg in der Kooperation mit der Schlafambulanz der Universitätsklinikfür Psychiatrie und Psychotherapie, Paracelsus Medizinische Privatuniversität am Klinikum Nürnberg.
Die Kompetenzgruppe widmet sich vor allem der Schlafproblematik im Schichtdienst, die sich bei chronischen Verläufen zum Schichtarbeiter-Syndrom (SWD) verfestigt und hohe gesundheitliche wie betriebliche Kostenverursacht.
Das Pilotprojekt „Onlineberatung zur Müdigkeits-Minderung (OMM) „ gefördert durch die STAEDTLER-Stiftung lieferte signifikante positive Effekte der Online Schlafberatung bei Menschen die im Schichtdienst arbeiten und Schlafstörungen haben. Im Rahmen des zweiten, durch den BMBF-geförderten Projekt werden weitere Erfahrungenzur Effektivität der Online-Schlafberatung in der Prävention von Schlafstörungen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements gesammelt.
Die Online-Schlafberatung richtet sich in der ersten Linie an Gesundheitspflegerinnen und Pfleger, sowie auf Schichtarbeiter/Innen in Industriebetrieben.
Funktionen in schlafmedizinischen Fachgesellschaften: Stellvertretende Sprecherin des wissenschaftlichen Komitees und der Arbeitsgruppe Chronobiologie der der Deutschen Gesellschaftfür Schlafmedizin. Zuständige Herausgeberin für den Fachbereich „Chronobiologie“ der Zeitschrift „Somnologie, Schlafforschung und Schlafmedizin“ (Springer Verlag).
Frau Prof. PD. Dr.med. Richter ist aktuell Mentorin von vier Doktoranden in Kooperation mit Deutschen und Internationalen Universitäten.

Projects:


David Rauber
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Multimodality Machine Learning for Gastroenterology

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr. Christoph Palm

Das Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC) ist ein Labor der Fakultät Informatik und Mathematik der OTHRegensburg. Es konzentriert sich auf die Forschung zur medizinischen Bildanalyse. Dabei steht insbesondere das Thema des Maschinellen Lernens
(„Deep Learning“) im Fokus. Es bildet die methodische Grundlage für die computerunterstützteDiagnostik zur Klassifikation und Segmentierung von Bilddaten z.B. aus der Endoskopie, der Mikroskopie oder der Radiologie.
Das ReMIC ist Mitglied in drei interdisziplinären und fakultätsübergreifenden Forschungseinrichtungen der OTH Regensburg, den Regensburg Centern:

  1. Regensburg Center for Artificial Intelligence (RCAI)
  2. Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE)
  3. Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST)

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Maschinelles Lernen auf Basis medizinischer Bilder
  • Computer-unterstützte Diagnose
  • Klassifikation, Segmentierung und Registrierung medizinischer Bilddaten
     

Projects:


Nicolas Brinz
Nicolas Brinz
University of Regensburg

Anforderungen an ein Entscheidungsunterstützungssystem in der zahnmedizinischen Behandlung – eine Multiple-Case-Study-Analyse über und zwischen den Anspruchsgruppen Behandelnde, Patienten und Krankenkassen

Entscheidungsunterstützungssysteme erweitern die Expertise von Zahnmedizinern bedarfsgerecht. Die Arbeit untersucht Anforderungen an diese Systeme zur Gewährleistung der Patienten- und Informationssicherheit sowie den Einsatz von Machine Learning.

Jens Hamberger
Jens Hamberger
University of Regensburg

Das gesundheitsökonomische Potential von Placeboeffekten in der Medizin

Die Promotion befasst sich mit Einsparpotentialen die sich durch den Einsatz von Placeboeffekten bei der Behandlung von verschiedenen Erkrankungen, wie z.B. ADHS oder chronischen Rückenschmerzen ergeben können.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Coburg University of Applied Sciences

Prof. Dr. Karin Meißner

Forschungsschwerpunkte:

  • Placebo- und Noceboeffekte
  • Endometriose
  • Komplementärmedizin

Projects:


Thomas Kellerer
Thomas Kellerer
Munich University of Applied Sciences

Funktionelle 2C2P-STED Messungen endosomaler Fusionsprozesse

Untersuchung von Lipid Nanopartikeln als Transportmittel für neuartige Genmedikamente mithilfe von superauflösender sowie zeitauflösender-, nichtlinearer Multiphotonenmikroskopie.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Munich University of Applied Sciences

Andreas Eigenberger
Andreas Eigenberger
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Entwicklung und Validierung eines innovativen Operationsverfahrens zum autologen Fetttransfer mit mechanischer Aufbereitung

Ziel der Doktorarbeit ist die Entwicklung eines intraoperativen Verfahrens zur Prozessierung autologer Fetttransplantate mit optimierten biologischen und mechanischen Eigenschaften zur Behandlung von krankheits- oder traumabedingten Volumendefekten.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr.-Ing. Thomas Schratzenstaller

Forschungsschwerpunkte:

  • Zulassungsgerechte Entwicklung von Medizinprodukten
  • Minimalinvasive Implantate und deren Implantationstechniken
  • Unterstützung von Personen mit Handicap

Projects:


University of Regensburg

Christiane Wissing
Katholische Stiftungshochschule München

Transition von der Pflegepraktikerin zur Pflegelehrenden

Das Promotionsprojekt hat das Ziel, den berufsbiografischen Entwicklungsprozess von Studierenden der Pflegepädagogik nachzuvollziehen, um daraus Handlungsempfehlungen zur Förderung einer pädagogischen beruflichen Identität zu erarbeiten.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Katholische Stiftungshochschule München

Prof. Dr. Andrea Kerres

Forschungsschwerpunkte:

  • Bildung- und Bildungsmanagement
  • Digitalisierung
  • Subjektive Theorien im Lehrerhandeln

Projects:


Jennifer Wolter
Jennifer Wolter
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Intersektorale Kommunikation und Datenaustausch zwischen ambulanter / (teil-) stationärer Altenpflege und Haus- / Facharzt

Die Dissertation hat das Ziel, Prozesse, Workflow, Usability und Datenschutz einer elektronischen Pflegekonsilakte und eines leitsymptombezogenen Pflegekonsils zu erforschen, zu modellieren und zu evaluieren. Sie wird auf Basis des Förderprojektes „Digitales Pflegekonsil“ durchgeführt, welches gemeinsam mit der Fa. Monks IT in München unter Beteiligung der künftigen Anwender (Ärzte- und Pflegeverbände) umgesetzt wird. Im Rahmen dieses Projektes wird eine digitale Pflegekonsilakte mit der Möglichkeit zu einem Telekonsil wissenschaftlich konzipiert, entwickelt und evaluiert, um alle relevanten Ansprechpartner im Bereich der Pflege (Pflegekräfte, Angehörigevon Pflegebedürftigen, Haus- und Fachärzte, Arbeitsmediziner) miteinander zu vernetzen und die Versorgung von pflegebedürftigen Menschen zu verbessern.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Esther Michaela Heizmann
Esther Michaela Heizmann
Technical University of Applied Sciences Würzburg-Schweinfurt

Der selbstbestimmte Patientenwille und Möglichkeiten zur verbindlichen Festlegung

Ist der aufgeklärte und informierte Patient mit einem selbstbestimmten Patientenwillen gleichzusetzen? Es gilt zu hinterfragen was unter dem selbstbestimmten Patientenwillen zu verstehen ist und wie dieser erkannt, bestärkt und geachtet werden kann.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Technical University of Applied Sciences Würzburg-Schweinfurt

Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Monika Betzler

Forschungsschwerpunkte:

  • Autonomie
  • Wohlergehen
  • Ethik der Familie und Moralpsychologie

Projects:


Sandra Melina Tauwald
Sandra Melina Tauwald
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

High spatial resolution optical flow analysis of human nasopharynx

The aim is to analyse nasal flow conditions in faithfully reconstructed nasal airways in respect to rheological properties of nasal mucosa. The second aim is an experimental basis to validate a numerical model.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr.-Ing. Lars Krenkel

https://bfm.rcbe.de

Als Teil der Fakultät Maschinenbau der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) sowie des Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE) und des Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST) sind im Lehr- und Forschungsgebiet Biofluidmechanik (BFM) die Kompetenzen der numerischen und experimentellen Strömungsmechanik konzentriert. Die Forschungsschwerpunkte liegen dabei grundsätzlich auf Strömungen in biologischen/medizinischen Systemen, wobei jedoch auch Themen aus der technischen Strömungsmechanik abgedeckt werden.

Forschungsschwerpunkte:

  •  numerische und experimentelle Strömungsmechanik
  • Strömungen in biologischen/medizinischen Systemen

 

Projects:


Technical University of Munich

apl Prof. Dr.-Ing. habil. Christian Stemmer

Prof. Stemmer leitet die Abteilung Hochgeschwindigkeitsaerodynamikam Lehrstuhl für Aerodynamik und Strömungsmechanik der TU München.
Mit hochgenauen numerischen Methoden wird der laminar-turbulenteStrömungsumschlag auf HPC-Systemen (z.B. LRZ, HLRS) untersucht.Dabei spielen Grenzschichtinstabilitäten hauptsächlich beimatmosphärischen Wiedereintritt eine zentrale Rolle derUntersuchungen.Das lineare wie auch das nichtlineare Störungswachstum bis zurbeginnenden Turbulenz wird im Hinblick auf chemische und thermischeNichtgleichgewichtseffekte untersucht. Der Einfluss von Rauigkeitenund Verdünnungseffekten  wird hinsichtlich der Beeinflussung desGrenzschichtumschlags untersucht.
Prof. Stemmer ist Mitglied des NFDI4Ing Lenkungskreises undGeschäftsführer des DFG geförderten SFB TRR40.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Numerical investigations on high-temperature effects onhypersonic transitional flows (IGSSE Projekt Runde 13 inZusammenarbeit mit der University of Queensland, Australien)
  • Untersuchungen zu Instabilitätsentwicklung an Kapselgeometrienunter Wiedereintrittsbedingungen bei Hochenthalpieströmungen(Leiter des Paketantrags HYPTRANS PAK742 bei der DFG)
  • Modelling injection, mixing and combustion in rocket enginesunder real-gas conditions (SFB TRR40,TP-C1)

Projects:


Sebastian Bayerl
Sebastian Bayerl
Nuremberg Institute of Technology

Non obstructive monitoring of speech and voice disorders with a special regard to privacy

The project is focused on the classification and monitoring of stuttering in people that went through stuttering therapy. As speech data is highly sensible personal data it’s important to guarantee peoples privacy while monitoring their speech.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Nuremberg Institute of Technology

Robert Mendel
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Bildbasierte Früherkennung von Barrett's Ösophagus mit halb-überwachten Lern-Algorithmen

In diesem Projekt werden Algorithmen entwickelt die sowohl von annotiertem als auch nicht-annotiertem Bildmaterial lernen und zu einer Verbesserung der Erkennung von Speiseröhrenkrebsführen sollen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr. Christoph Palm

Das Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC) ist ein Labor der Fakultät Informatik und Mathematik der OTHRegensburg. Es konzentriert sich auf die Forschung zur medizinischen Bildanalyse. Dabei steht insbesondere das Thema des Maschinellen Lernens
(„Deep Learning“) im Fokus. Es bildet die methodische Grundlage für die computerunterstützteDiagnostik zur Klassifikation und Segmentierung von Bilddaten z.B. aus der Endoskopie, der Mikroskopie oder der Radiologie.
Das ReMIC ist Mitglied in drei interdisziplinären und fakultätsübergreifenden Forschungseinrichtungen der OTH Regensburg, den Regensburg Centern:

  1. Regensburg Center for Artificial Intelligence (RCAI)
  2. Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE)
  3. Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST)

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Maschinelles Lernen auf Basis medizinischer Bilder
  • Computer-unterstützte Diagnose
  • Klassifikation, Segmentierung und Registrierung medizinischer Bilddaten
     

Projects:


Hildegard Kriner
Hildegard Kriner
Technische Hochschule Ingolstadt

Methode zur Analyse des Digitalisierungsbedarfes in logistischen Prozessen am Beispiel des Wareneingangs in Krankenhäusern

Transparenz in nahezu Echtzeit ist für logistische Prozesse essentiell – auch in

Krankenhäusern. Um Potentiale dieser Grundlage der Digitalisierung aufzuzeigen, wird eine Methode zur Analyse des Digitalisierungsbedarfes entwickelt.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Technische Hochschule Ingolstadt

Prof. Dr. Jürgen Schröder

Forschungsschwerpunkte:

  • Krankenhauslogistik
  • Wertschöpfungsmanagement
  • Digitale Transformation

Projects:


Technical University of Munich

Prof. Dr.-Ing. Johannes Fottner

Die Forschung am Lehrstuhl von Prof. Fottner (*1971) fokussiert zahlreiche Schwerpunkte der Technischen Logistik.Beispielhaft dafür stehen die Steuerung und Optimierung von Material­fluss­prozessen durch innovative Ident-Technologien (RFID), die Weiterentwicklung der Logistikplanung auf Basis digitaler Werkzeuge sowie die Rolle des Menschen in der Logistik. BesonderenWert legt Prof. Fottner auf den Praxistransfer der wissenschaftlich erarbeiteten Ergebnisse, insbesondere auch an kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Dazu betreibt der Lehrstuhl das Logistik-Innovationszentrum (liz) und das RFID-Anwenderzentrum München(RFID-AZM) an der TUM.Prof. Fottner studierte Maschinenwesen an der TUM und promovierte dort 2002 auf dem Gebiet Fördertechnik, Materialflussund Logistik. Von 2002 bis 2008 hatte er verschiedene Management­funktionen bei der Schweizer Swisslog Gruppe inne. Im Jahre 2008 übernahm er die Geschäfts­führung der Münchner MIAS Group. Prof. Fottner ist seit 2015 Landes­verbands­vorsitzender Bayern undstellvertretender Vorsitzender der Fachgesellschaft Produktion und Logistik im Verein Deutscher Ingenieure (VDI). 2016 wurde er auf die Professur für Technische Logistik an die TUM berufen.

Forschungsschwerpunkte:

  • Technische Logistik
  • Materialflusstechnik
  • Fördertechnik

Projects:


Simon Auer
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Influence of stress on musculoskeletal loads in highly dynamic motion

Der Einfluss von Stress auf den Muskel- und Gelenkapparat bei Leistungsfußballern wird untersucht. Mit Hilfe muskuloskelettaler Modelle werden die internen Belastungen beisportspezifischen Bewegungen berechnet und anschließend analysiert.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

University of Regensburg

Prof. Dr. med. Hans Werner Krutsch

Forschungsschwerpunkte:

  • Fußballmedizin
  • Gesundheitsprävention im Sport
  • Optimierung von Behandlungsstrategien von Kniegelenksverletzungen bei Sportlern

Projects:


Oliver Haas
Oliver Haas
Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Visualisierung und Analyse von heterogenen klinischen Daten

Klinische Daten sind heterogen. Neben medizinischen Daten wie Diagnosen, Prozeduren und klinischer Dokumentation sind auch sozio-demographische Informationen relevant. Um Wissen aus klinischen Daten zu ziehen, sind neue Methoden und Ansätze nötig.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Prof. Dr.-Ing. Eva Rothgang

Forschungsschwerpunkte:

  • Automatisierung im Gesundheitswesen
  • Visualisierung von medizinischen Daten
  • Medizinische Bildverarbeitung

Projects:


Larissa Blümlein
Larissa Blümlein
Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Off-Beam-Dosimetrie und Charakterisierung von Fehlermöglichkeiten zur Erhöhung der Sicherheit für Patienten der Strahlentherapie mit aktiven implantierbaren medizinischen Geräten (AIMD)

Das Ziel ist die Erhöhung der Funktionssicherheit von aktiven implantierbaren medizinischen Gerä-ten (AIMDs) wie z.B. Herzschrittmacher oder Defibrillatoren bei Patienten in der Strahlentherapie. Dies wird u.a. durch eine Reduktion der Streustrahlendosis am Implantat umgesetzt.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Prof. Dr. Ralf Ringler

Forschungsschwerpunkte:

  • Neurowissenschaften
  • funktionelle Magnet-Resonanz-Tomografie (fMRT)
  • Strahlenschutz in der Klinik und Praxis
  • Sicherheit von Medizinischen Implantaten im MRT und bei HF-Anwendung

Projects:


Bettina Sailer
Bettina Sailer
Technical University of Munich

Manipulation von Zellen in einer mikrofluidischen Messkammer

Die Entwicklung einer Technologie, in der Zellen (Immunzellen und Tumorzellen) an definierter Position in einer Kammer über akustische Kräfte eingefangen, festgehalten undmikroskopisch auf Interaktion untereinander untersucht werden.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


Verena Regauer
Verena Regauer
Rosenheim Technical University of Applied Sciences

Physiotherapie für ältere Menschen mit Schwindel und Gleichgewichtsstörungen: Entwicklung eines CWPs

Schwindel und Gleichgewichtsstörungen sind häufige Beschwerden im Alter. Um Mobilität und soziale Teilhabe Betroffener zu fördern, indem die medizinische Versorgung optimiert wird, entwickeln wir einen multiprofessionellen Versorgungspfad.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Rosenheim Technical University of Applied Sciences

Prof. Dr. Martin Müller

Die Forschung von Prof. Müller befasst sich mit der Entwicklung und Evaluation komplexer Interventionen zum Nutzen von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen in der Akut- und Langzeitpflege. Zentraler Fokus ist dabei die Erhaltung und Förderung der soziale Teilhabe bei chronischen Krankheiten und Pflegebedürftigkeit, die Gestaltung von Übergängen im Kontext des Eintritts von Pflegebedürftigkeit, sowie die Evaluation und Implementierung neuer digitaler Technologien, insbesondere robotischer Systeme für die Pflege.

Projects:


Bastian Hartmann
Bastian Hartmann
Munich University of Applied Sciences

Investigation of structure function relationships in degraded articular cartilage using indentation-type atomic force microscopy and novel strategies to determinethe degradation depth.

Sensitivitätsvalidierung eines neu entwickelten Sensors zur Früherkennung degenerativer Knorpelveränderungen mithilfe des Rasterkraftmikroskops und Weiterentwicklung bestehendermathematischer Modelle hin zur tiefenabhängigen Degenerationsdetektion.

Ricarda Servaty
Ricarda Servaty
Rosenheim Technical University of Applied Sciences

Planning, implementation and evaluation of an adaptive platform for the early mobilization of patients in intensive care units

Early mobilization is a safe and feasibly intervention to reduce the risk of functional decline in intensive care unit (ICU) patients due to bed rest and prolonged immobility [1, 2]. However, most common barriers to adequate early mobilization are time constraints, equipment and inadequate staff training [3–6].

The multidisciplinary project* MobIPaR aims to develop and pretest an acceptable, feasible and safe device (VEMO) to overcome those barriers and to support frequent early mobilization in ICU patients. The object of the project is to guide the development, implementation and evaluation within the pretesting from a nursing science perspective using the scope of the MRC framework for complex interventions [7]. The Project lasts from April 2017 until September 2020.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Rosenheim Technical University of Applied Sciences

Prof. Dr. Martin Müller

Die Forschung von Prof. Müller befasst sich mit der Entwicklung und Evaluation komplexer Interventionen zum Nutzen von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen in der Akut- und Langzeitpflege. Zentraler Fokus ist dabei die Erhaltung und Förderung der soziale Teilhabe bei chronischen Krankheiten und Pflegebedürftigkeit, die Gestaltung von Übergängen im Kontext des Eintritts von Pflegebedürftigkeit, sowie die Evaluation und Implementierung neuer digitaler Technologien, insbesondere robotischer Systeme für die Pflege.

Projects:


Lisa Rücker
Lisa Rücker
Munich University of Applied Sciences

Integration von Körperstellungswechseln im Arbeitsablauf zur Beanspruchungsreduzierung

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

since


SUPERVISORS

Technical University of Munich

Prof. Dr. Klaus Bengler

Lehrstuhl für Ergonomie

Fakultät für Maschinenwesen

Technische Universität München

 

Professor Benglers Forschung ist auf den Bereich der sogenannten "micro ergonomics" zu Fragen der Mensch-Maschine-Interaktion fokussiert, insbesondere den Bereich der Fahrerassistenz, der Softwareergonomie und der Kooperation zwischen Mensch und Roboter. Er untersucht beispielsweise den Einfluss von Zusatzaufgaben auf die Fahrleistung und die Gestaltung des Fahrerarbeitsplatzes für das Fahrzeug der Zukunft unter Aspekten des demografischen Wandels. Seine Forschung schließt dabei sowohl anthropometrische als auch kognitive Fragestellungen ein.

Projects:


Munich University of Applied Sciences


Completed Projects

Dr. med. Eric Pion
Eric Pion
University of Regensburg

Etablierung eines In-vivo-Tumorangiogenese-Modells als Plattform für die Testung von personalisierten Therapien für Weichgewebesarkome mit Laser Speckle Contrast Imaging (LSCI)

Die Anwendung von Laser-Speckle-Kontrast-Analysen-Technologie (LASCA) zur Messung der tumorinduzierten Angiogenese im 3D-in-vivo-Tumor-Modell ermöglicht die Testung von neuen Therapiemöglichkeiten.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

University of Regensburg

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Projects:


Susanne Magin
Susanne Magin
Munich School of Philosophy

Spiritual Care-Kompetenz - ein philosophischer und empirischer Zugang

Das Promotionsprojekt will Spiritual Care (engl.: Sorge um diespirituelle Dimension der Gesundheit) als Konzept und als Kompetenzanalysieren und sowohl aus einer philosophischen als auch einerempirischen Perspektive untersuchen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Katholische Stiftungshochschule München

Munich School of Philosophy

Prof. Dr. med. Eckhard Frick

 

 

Projects:


Dr. Felix Holl
Felix Holl
Neu-Ulm University of Applied Sciences

Development of an evaluation framework for mobile applications used in healthcare delivery

The number of mHealth applications is increasing quickly but only single factors are evaluated when assessing the impact of such applications. The aim of my dissertation is to develop an evaluation framework that allows for a holistic evaluation.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Ulrich Mansmann

An meinem Lehrstul wird ein weites Spektrum medizinsicher Forschungsprojekte begleitet: von molekularer Medizin bis Studien der Versorgungsforschung. Meine persönlichen Arbeitsgebiete sind die Prognoseforschung und die methodische Betreuung von Studien in der klinischen Forschung. Beide Themen kombinieren sich in dem neuen Forschungsbereich der individuellen Therapieentscheidung. Auch in diesem innovativen Bereich werden am Lehrstuhl Projekte betreut und Methoden entwickelt. Am Lehrstuhl versuchen wir weiterhin Prinzipien einer "open science" umzusetzen. Der Lehrstuhl ist Mitglied des OPEN Science Center der LMU München.

Forschungsschwerpunkte:

  • Patientenorientiert klinische Forschung
  • Evaluation komplexer Interventionen in der Gesundheitsversorgung
  • Methoden zur Entwicklung von Therapieentscheidungsregeln

Projects:


Dr. sc. hum. Magdalena Rohr (geb. Brandl)
Magdalena Rohr (geb. Brandl)
University of Regensburg

Validierung von Instrumenten zur Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei alten und sehr alten Menschen mit Hüftfraktur

Um eine Empfehlung für die Messung der Lebensqualität bei älteren Hüftfrakturpatienten zu generieren, werden in einer qualitativen Studie kognitive Interviews zur Prüfung von Inhaltsvalidität und Machbarkeit durchgeführt. In einer quantitativen Studie werden weitere Messeigenschaften analysiert.

 

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Prof. Dr. Christian Apfelbacher

Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, vorher Universität Regensburg

Forschungsschwerpunkte:

  • Patient-reported outcomes
  • Epidemiologie chronischer Erkrankungen
  • Gesundheitsversorgungsforschung

Projects:


Dr. sc. hum. Maximilian Melzner
Maximilian Melzner
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Development and validation of a new musculoskeletal hand and elbow model and its application in the medical field

Im Promotionsprojekt wird ein musculoskelettales Simulationsmodel der Hand und des Ellenbogens entwickelt und validiert. Diese Modelle werden anschließend im klinischen Alltag zur Beantwortung verschiedener medizinischer Fragestellung eingesetzt.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Dr.-Ing. Jonas Denck
Jonas Denck
Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Machine Learning Based Workflow Enhancements in Magnetic Resonance Imaging

Während meiner Promotion beschäftige ich mich mit verschiedenen Möglichkeiten zur Workflow Verbesserung bei Magnetresonanztomographie (MRT) Untersuchungen in der Radiologie mit Hilfe von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz (KI).

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Prof. Dr.-Ing. Eva Rothgang

Forschungsschwerpunkte:

  • Automatisierung im Gesundheitswesen
  • Visualisierung von medizinischen Daten
  • Medizinische Bildverarbeitung

Projects:


Dr. rer. nat. Isabelle Aillaud
Isabelle Aillaud
Coburg University of Applied Sciences

Selektion von Tau-Monomer bindenden D-Peptiden als möglichen Therapieansatz bei Alzheimer-Demenz

Neuartige Tau-Aggregationsinhibitoren bilden ein wichtiges, vielversprechendes therapeutisches Ziel der Alzheimer-Demenz. Die Stabilisierung von Tau-Monomeren könnte die Bildung der pathologischen Proteinaggregate in der komplexen pathophysiologischen Kaskade der Erkrankung frühzeitig blockieren.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Coburg University of Applied Sciences

Prof. Dr. Susanne Aileen Funke

Das wissenschaftliche Hauptinteresse von Prof. Funke gilt der Untersuchung von Peptiden und Proteinen für anwendungsbezogene Fragestellungen, insbesondere der Analyse von Protein-Protein-Interaktionen und deren therapeutischer Verhinderung. Zur in-vitro Charakterisierung der Protein-Protein-Interaktionen nutzt sie ein breites Spektrum von biochemischen und biophysikalischen Methoden, wie z.B. der evolutiven Biotechnologie (besonders Phagendisplay), Protein-Expression und Aufreinigung mittels chromatographischer Methoden, Oberflächen-Plasmonen-Resonanz, Zellkulturtests und Laser-Scanning-Mikroskopie.

Forschungsschwerpunkte:

  • Therapie und Diagnose neurodegenerativer Demenzen
  • Verhinderung bakterieller Infektionserkrankungen, wie z.B. von Listeriose
  • Biomarker-Nachweis und -Entwicklung

Projects:


Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Dr. Lisa Wiesent
Lisa Wiesent
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Numerische Analyse von additiv gefertigten Stents

 

 

Dr.-Ing. Ina Schmidt
Ina Schmidt
Nuremberg Institute of Technology

Die Biomechanik des Knochens

Ist es möglich mithilfe von computergestützten Modellen die Dichteentwicklung menschlichen Knochens und damit verbunden auch die mechanische Belastbarkeit und das Frakturrisiko zu prognostizieren?

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Nuremberg Institute of Technology

Prof. Dr.-Ing. Areti Papastavrou

Forschungsschwerpunkt:

  • Computergestützte Biomechnaik

Projects:


Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr.-Ing. Paul Steinmann

Mechanik aus Leidenschaft:
Der Lehrstuhl für Technische Mechanik besteht aus der Professur für Kontinuums­mechanik, der Professur für Strukturmechanik sowie der Arbeitsgruppe Numerische Mechanik. Die Professuren und die Arbeitsgruppe umfassen sowohlin der Lehre als auch in der Forschung jeweils ein Teilgebiet der Technischen Mechanik. Die Technische Mechanik ist ein ingenieurwissenschaftliches Grundlagenfach mit starker Veran­kerung und Vernetzung im Maschinenbau, das sich allgemein mit der Modellierungund Simulation von technologisch rele­vanten Materialien, Prozessen und Systemen beschäftigt.

Forschungsschwerpunkte:

  • Biomechanik
  • Multiskalenmechanik
  • Materialmechanik

 

Projects:


Dr. Eva Seckler
Eva Seckler
Rosenheim Technical University of Applied Sciences

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung von Care Pathways in der Primärversorgung

Schwindel und Gleichgewichtsstörungen sind häufige Beschwerden im Alter. Um die Mobilitätund soziale Teilhabe Betroffener zu verbessern, entwickeln und pilotieren wir einen multiprofessionellen Versorgungspfad (Care Pathway; CPW) für diese Patientengruppe.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Rosenheim Technical University of Applied Sciences

Prof. Dr. Martin Müller

Die Forschung von Prof. Müller befasst sich mit der Entwicklung und Evaluation komplexer Interventionen zum Nutzen von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen in der Akut- und Langzeitpflege. Zentraler Fokus ist dabei die Erhaltung und Förderung der soziale Teilhabe bei chronischen Krankheiten und Pflegebedürftigkeit, die Gestaltung von Übergängen im Kontext des Eintritts von Pflegebedürftigkeit, sowie die Evaluation und Implementierung neuer digitaler Technologien, insbesondere robotischer Systeme für die Pflege.

Projects:


Dr. rer. nat. Lutz Fleischhauer
Lutz Fleischhauer
Munich University of Applied Sciences

Strukturelle und biomechanische Analyse des Gelenkknorpels von genetischen Mausmodellen mittels Rasterkraftmikroskopie

In meiner Doktorarbeit versuche ich den Krankheitsprozess der Osteoarthrose an Hand der biomechanischen Eigenschaften des Kniegelenkknorpels zu verstehen und den Beitrag von einzelnen Proteinen zur Biomechanik des Knorpels aufzuschlüsseln.

Dr. Stefan Weigl
Stefan Weigl
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Development of a sensor system for analysis of human breath exhale

Aceton kann wichtige Informationen zu Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper zur Verfügung stellen. Sehr kleine Konzentrationen und eine komplexe Messmatrix fordern ein hochsensitives und selektives Messverfahren.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Sebastian Ertl
University of Regensburg

Entwicklung und Testung eines Instrumentariums zur Dokumentation der Ergebnisqualität in stationären psychosomatischen Behandlungen bei Kindern und Jugendlichen

In diesem Projekt wird ein Vorschlag für ein einheitliches, sektoren- u. professionsübergreifendes Instrument zur Qualitätssicherung in der Behandlung psychisch kranker Kinder- u. Jugendlicher erarbeitet

Dr. rer. physiol. Jun Zhang
Jun Zhang
Munich University of Applied Sciences

Laser-induced transfer of human mesenchymal cells using near infrared femtosecond laser pulses for the precise configuration of cell nichoids

Laser-induced cell transfer has been developed in recent years for the flexible and gentle printing of cells. Because of the high transfer rates and the superior cell survival rates, this technique has great potential for tissue engineering applications. However, the fact that material from an inorganic sacrificial layer, which is required for laser energy absorption, is usually transferred to the printed target structure, constitutes a major drawback of laser based cell printing. Therefore alternative approaches using deep UV laser sources and protein based acceptor films for energy absorption, have been introduced. Nevertheless, deep UV radiation can introduce DNA double strand breaks, thereby imposing the risk of carcinogenesis. Here we present a method for the laser-induced transfer of hydrogels and mammalian cells, which neither requires any sacrificial material for energy absorption, nor the use of UV lasers. Instead, we focus a near infrared femtosecond (fs) laser pulse (λ = 1030 nm, 450 fs) directly underneath a thin cell layer, suspended on top of a hydrogel reservoir, to induce a rapidly expanding cavitation bubble in the gel, which generates a jet of material, transferring cells and hydrogel from the gel/cell reservoir to an acceptor stage. By controlling laser pulse energy, well-defined cell-laden droplets can be transferred with high spatial resolution.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Julius Maximilians University of Würzburg

Prof. Dr. Denitsa Docheva

Forschungsschwerpunkte:

  • Sehnen und Bänder: Gewebe Engineering inklusive BayWISS-Stipendium für Laser-Transfer von Stammzellen für Gewebe inspirierte Konstruktion von Zellnischen.
  • Sehnen und Bänder: Entwicklungs- und Heilungsprozesse.
  • Sehnen und Bänder: Alterung und Degeneration.

Projects:


Dr. Tianyu Zhao
Tianyu Zhao
Ludwig-Maximilians-Universität München

Ozone and health

The project investigates ambient ozone exposure and mental health, with a focus on depression and its underlying mechanisms. The project also attempts to summarize the currently available evidence on ozone exposure and possible health outcomes.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. med. Dennis Nowak

3 bis 6 % des Bruttosozialprodukts gehen weltweit und auch in Europa durch gesundheitsschädliche Arbeitsplatzeinflüsse verloren. 16 % aller Todesfälle weltweitsind durch Umwelt-, insbesondere Luftverschmutzung bedingt. Die Differenz der mittleren Lebenserwartung zwischen der niedrigsten und höchsten Einkommensgruppe beträgt in Deutschland bei Frauen 8,4 Jahre und bei Männern 10,8 Jahre. Arbeits-, umwelt- und sozialmedizinische Themen, die wir wissenschaftlich beforschen, werden somit in den nächsten Jahren weiter eine unter Präventionsaspekten bedeutsame Rolle spielen.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Wirkung von Arbeits- und Umweltschadstoffen auf die menschliche Gesundheit
  • Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz
  • Klimawandel: Beiträge zur Prävention, Beiträge zur Anpassung

Projects:


Dr. Jürgen Schedlbauer
Jürgen Schedlbauer
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Anforderungsorientierte Optimierung, Evaluation und Validierung der praktischen Inhalte der Lehre in der Medizinischen Informatik in Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW)

In the Bologna process “employability” has become an important objective on the relationship between higher education and the labor market. Surveys of HR managers show that in addition to technical skills, social and communication skills are also required qualifications. This article deals with the goal of aligning and improving practical training of medical informatics in higher education to the needs of the labor market and developing a measuring instrument that evaluates the improvement. A mixed method approach consisting of web crawling, text mining (244 Job advertisements, 6 Curriculum guidelines) and student self-assessment (n=20) was used for this purpose. The frequency analysis of qualification terms includes teamwork and language (german, english) in the top ten and confirms the need for non-technical qualifications. The self-assessment of the medical informatic students was based on a uniform 5-point likert scale with 57 items. The result of the pre- and post-result shows a mean of 42.2% of 275 possible points before and 75.7% after the lecture. A t-test with significance of ρ < 0, 0001, t = -9.11 and a effect size of 2.42 (Cohen’s d) shows the effect of improving the excercise towards the job market. In conclusion, it can be seen that by using the constructive alignement principle, the students are better prepared for the job market.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Dr. Alexandra Sauter
Alexandra Sauter
University of Regensburg

Gesundheitsverhalten und Zugang zu Präventionsangeboten bei Personen mit syrischem Migrationshintergrund – Ergebnisse einer longitudinalen qualitativen Interviewstudie

Exploriert werden gesundheitsbezogene Verhaltensweisen syrischer MigrantInnen in Deutschland im zeitlichen Verlauf. Verwendet wird ein qualitativ-exploratives Studiendesign, bestehend aus einer longitudinalen Interviewstudie mit SyrerInnen sowie Fokusgruppen mit ExpertInnen.

Clemens Birkenmaier
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Realistische Modellierung von Blut in patientenspezifischen digitalen Modellen

Warum gerinnt Blut in medizintechnischen Geräten wie Dialysatoren oder künstlichen Lungen, obwohl es nach bisherigem Verständnis nicht sollte? Ziel ist es, die komplexen Zusammenhängehinter dieser Frage zu verstehen und ein patientenindividuelles Simulationsmodell für das kombinierte Strömungs- und Gerinnungsverhalten von Blut in künstlichen Lungen zu entwickeln. Das Projekt wird die Entwicklung besserer Medizinprodukte mittels virtuellerPrototypen ermöglichen und neue Wege bei Diagnose und Therapieplanung für die digitale Präzisionsmedizin der Zukunft eröffnen.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr.-Ing. Lars Krenkel

https://bfm.rcbe.de

Als Teil der Fakultät Maschinenbau der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) sowie des Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE) und des Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST) sind im Lehr- und Forschungsgebiet Biofluidmechanik (BFM) die Kompetenzen der numerischen und experimentellen Strömungsmechanik konzentriert. Die Forschungsschwerpunkte liegen dabei grundsätzlich auf Strömungen in biologischen/medizinischen Systemen, wobei jedoch auch Themen aus der technischen Strömungsmechanik abgedeckt werden.

Forschungsschwerpunkte:

  •  numerische und experimentelle Strömungsmechanik
  • Strömungen in biologischen/medizinischen Systemen

 

Projects:


Amelie Altenbuchner
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Bewegungsmonitoring geriatrischer Traumapatient/innen. Explorative Studie zum Rehabilitationsprozess nach einer hüftnahen Fraktur auf Basis sensorbasierter Daten

Durch eine sensorbasierte Beobachtung des Aktivitätsverhaltens geriatrischer Traumapatient/innen mit hüftnahen Frakturen werden im Längsschnitt (10 Wochen auf der Station & im häuslichen Umfeld) Daten zu deren Gehverhalten gesammelt undausgewertet.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Prof. Dr. Christian Apfelbacher

Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, vorher Universität Regensburg

Forschungsschwerpunkte:

  • Patient-reported outcomes
  • Epidemiologie chronischer Erkrankungen
  • Gesundheitsversorgungsforschung

Projects:


Dr. Cathrin Schiemenz
Cathrin Schiemenz
Kempten University of Applied Sciences

Altersbinnenmigration aus gesellschaftlicher und individueller Perspektive - Eine vergleichbare quantitative Analyse am Beispiel von zwei Gemeinden

Die Altersbinnenmigration, also der Umzug im Alter innerhalb Deutschlands, werden im Rahmen von quantitativen Befragungen in Bad Wörishofen und Memmingen unter 60- bis 85-Jährigen vor einem modernisierungstheoretischen Hintergrund untersucht.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

University of Augsburg

Prof. Dr. Werner Schneider

Forschungsschwerpunkte:

  • Familiensoziologie sowie Soziologie der Lebensphasen und privaten Lebensformen
  • Wissenssoziologie
  • Kultursoziologie und Medizin-/Gesundheitssoziologie (insbes. Medizintechnik, Körper, Behinderung sowie Sterben, Tod und sozialer Wandel)
  • Diskurs-/Dispositivforschung: Diskurs-/Dispositivtheorie und -analyse und qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung

Projects:


Johannes Maier
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Entwicklung einer haptisch und visuell unterstützten Trainingssimulation zur Bohrung an komplexen Knochenstrukturen für minimalinvasive Handchirurgie

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr. Christoph Palm

Das Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC) ist ein Labor der Fakultät Informatik und Mathematik der OTHRegensburg. Es konzentriert sich auf die Forschung zur medizinischen Bildanalyse. Dabei steht insbesondere das Thema des Maschinellen Lernens
(„Deep Learning“) im Fokus. Es bildet die methodische Grundlage für die computerunterstützteDiagnostik zur Klassifikation und Segmentierung von Bilddaten z.B. aus der Endoskopie, der Mikroskopie oder der Radiologie.
Das ReMIC ist Mitglied in drei interdisziplinären und fakultätsübergreifenden Forschungseinrichtungen der OTH Regensburg, den Regensburg Centern:

  1. Regensburg Center for Artificial Intelligence (RCAI)
  2. Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE)
  3. Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST)

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Maschinelles Lernen auf Basis medizinischer Bilder
  • Computer-unterstützte Diagnose
  • Klassifikation, Segmentierung und Registrierung medizinischer Bilddaten
     

Projects:


Maximilian Aurbach
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Musculoskeletal modelling of the shoulder complex and its application for EMG assessed pathologies

Im Rahmen des Promotionsprojektes wird ein muskuloskelettales Modell der Schulter optimiert und auf verschiedene Parameter getestet. Zwei klinische Fragestellungen werden mit dem optimierten Modell analysiert.

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

University of Regensburg

Christoph Polzer
Munich University of Applied Sciences

Zweifarben-Zweiphotonen STED-Mikroskopie

MEMBER IN THE JOINT ACADEMIC PARTNERSHIP

to


SUPERVISORS

Munich University of Applied Sciences

Publications

2023

  • Bartsch, A., Burger, M., Grad, M., Esper, L., Schultheiß, U., Noster, U. & T. Schratzenstaller (2023):
    Enhancement of laser cut edge quality of ultra-thin titanium grade 2 sheets by applying an inprocess approach using modulated Yb: YAG continuous wave fiber laser. Discover Mechanical Engineering, 2(10).

  • Bartsch, A., Beham, D., Gebhardt, J., Ehrlich, I., Schratzenstaller, T. & G. J. Monkman (2023):
    Mechanical Properties of NdPrFeB Based Magnetoactive Bisphenol-Free Boron-Silicate Polymers. Journal of Nanomedicine and Nanotechnology 14(6).

  • Bayerl, S. P., Gerczuk, M., Batliner, A., Bergler, C., Amiriparian, S., Schuller, B., Nöth, E. & K. Riedhammer (2023):
    Classification of Stuttering – The ComParE Challenge and Beyond. Computer Speech & Language 81, 101519.

  • Bayerl, S. P., Wagner, D., Baumann, I., Hönig, F., Bocklet, T., Nöth, E. & K. Riedhammer (2023):
    A Stutter Seldom Comes Alone – Cross-Corpus Stuttering Detection as a Multi-label Problem. Proc.INTERSPEECH 2023, 1538–1542.

  • Bayerl, S. P., Wagner, D., Baumann, I., Bocklet, T. & K. Riedhammer (2023):
    Detecting Vocal Fatigue with Neural Embeddings. Journal of Voice.

  • Hintz, J., Bayerl, S. P., Sinha, Y., Ghosh, S., Stober, S., Riedhammer, K. & I. Siegert (2023):
    Anonymization of Stuttered Speech – Removing Speaker Information while Preserving the Utterance. ISCA SPSC, Dublin.

  • Hintz, J., Sinha, Y., Bayerl, S. P., Riedhammer, K. & I. Siegert (2023):
    Impact of Pathological Speech on Speaker Anonymization - A Proof of Concept. DAGA, Hamburg.

  • Pérez-Toro, P. A., Rodríguez-Salas, D., Arias-Vergara, T., Bayerl, S. P., Klumpp, P., Riedhammer, K., Schuster, M., Nöth, E., Maier, A. & J. R. Orozco-Arroyave (2023):
    Transferring Quantified Emotion Knowledge for the Detection of Depression in Alzheimer’s Disease Using Forestnets, International Conference on Acoustics, Speech and Signal Processing (ICASSP), IEEE, Rhodes Island, Greece.

  • Riedhammer, K., Baumann, I., Bayerl, S. P., Bocklet, T., Braun, F. & D. Wagner (2023):
    Medical Speech Processing for Diagnosisand Monitoring: Clinical Use Cases. Fortschritte Der Akustik - DAGA2023.

  • Brandt H., Zorn M. & A. Pfingsten (2023):
    Markerloses Tracking von Bewegung. Motion Capture in der Physiotherapie. Pflaum Verlag. PT.

  • Dörle, S., Swoboda, W., Kellert, L. & J. Rémi (2023):
    „Reha vor Pflege“ – Soziale Rehabilitation nach Schlaganfall als Anspruch von Inklusion. Prädiktoren für eine Reintegration in das häusliche Lebensumfeld. In: Neurologie & Rehabilitation, Dezember 2023, 30. Jahrgang, S. 57.

  • Ettner-Sitter, A., Montagner, A., Künzel, J., Brackmann, K., Schäfer, M., Schober, R., Weber, F., Aung, T., Hackl, C. & S. Härteis (2023):
    Visualization of vascular perfusion of human pancreatic cancer tissue in the CAM model and its impact on future personalized drug testing.

  • Ganz, J., Lipnik, K., Ammeling, J., Richter, B., Puget, C., Parlak, E., Diehl, L., Klopfleisch, R., Donovan, T. A., Kiupel, M., Bertram,C. A., Breininger, K. & M. Aubreville (2023):
    Deep Learning-based Automatic Assessment of AgNOR-scores in Histopathology Images. In: Proceedings Bildverarbeitung für die Medizin 2023. BVM 2023. Informatik aktuell. Springer Vieweg, Wiesbaden. doi.org/10.1007/978-3-658-41657-7_49.

  • Heinze, B., Müller, T., Foltan, M., Philip, A., Heinze, J., Schuster, S. & M. V. Malfertheiner (in press):
    How do awake patients experience a VV ECMO treatment? A retrospective qualitative study.

  • Stöberl, S., Balles, M., Kellerer, T., & J. O. Rädler (2023):  
    Photolithographic microfabrication of hydrogel clefts for cell invasion studies.  Lab on a Chip, 23(7), 1886-1895.
    -> peer reviewed

  • Magin, S. (2023):
    Spiritual Care-Kompetenz in der Ausbildung – Skizze einer analytisch-konzeptionellen und empirisch-anwendungsbezogenen Untersuchung. Spiritual Care, 12(3), 230-239: doi.org/10.1515/spircare-2022-0079.
    —> peer-reviewed

  • Olden, D., Großmann, D., Dorin, L., Meng, M., Peters, M. und B. Reuschenbach (2023):
    Die generalistische Pflegeausbildung aus Sicht Auszubildender: Ergebnisse der Ersterhebung einer bundesweiten Längsschnittstudie. Pflege. doi:10.1024/1012-5302/a000930.

  • Pion E., Härteis S. & T. Aung (2023):
    Application of Laser Speckle Contrast Imaging (LSCI) for the Angiogenesis Measurement of Tumors in the Chorioallantoic Membrane (CAM) Model. Methods Mol Biol. 2023;2572:141-153.

  • Reinker, L., Bläsing, D., Bierl, R., Ulbricht, S. & S. Dendorfer (2023):
    Correlation of Acceleration Curves in Gravitational Direction for Different Body Segments during High-Impact Jumping Exercises. Sensors 2023; doi.org/10.3390/s23042276.
    -> Open Access, peer-reviewed

  • Waltera A., Schulz D., Schäfer N., Stöckl S., Pion E., Härteis S., Reichert T.E., Ettl T. & R. J. Bauer (2023):
    Opposing MMP-9 Expression in Mesenchymal Stromal Cells and Head and Neck Tumor Cells after Direct 2D and 3D Co-Culture. Int J Mol Sci. 2023 Jan 9;24(2):1293. (peer-reviewed and open access)

  • Rückert T., Rieder M., Rauber D., Xiao M., Humolli E., Feussner H., Wilhelm D. & C. Palm (2023):
    Augmenting instrument segmentation in video sequences of minimally invasive surgery by synthetic smoky frames. In: International Journal of Computer Assisted Radiology and Surgery, 18(Suppl1), pp. S54-S56, Springer Nature.  doi.org/10.1007/s11548-023-02878-2.
    -> Paper wurde peer-reviewed und ist open access verfügbar.

  • Rückert T., Rückert D. & C. Palm (2023):
    Methods and datasets for segmentation of minimally invasive surgical instruments in endoscopic images and videos: A review of the state of the art. In: arXiv preprint (arXiv:2304.13014). doi.org/10.48550/arXiv.2304.13014.
    -> Paper wurde nicht peer-reviewed und ist open access verfügbar.

  • Schüler, J., Künzel, J., Thüsing, A., Pion, E., Behncke, R. Y., Hägerling, R., Fuchs, D., Kraus, A., Buchholz, B., Huang, B., Merhof, D., Werner, J.,Schmidt, K. M., Hackl, C., Aung, T. & S. Härteis (2023):
    Ultra high frequency ultrasound for visualization of angiogenesis and anastomoses in a 3D-in-vivo model.

  • Titlbach A., Papastavrou A., McBride A. & P. Steinmann (2023):
    A novel micromorphic approach captures non-locality in continuum bone remodeling, Computer Methods in Biomechanics and Biomedical Engineering, DOI 10.1080/10255842.2023.2223331.

  • Wagner, D., Baumann, I., Braun, F., Bayerl, S. P., Nöth, E., Riedhammer, K. & T. Bocklet (2023):
    Multi-class Detection of Pathological Speech with Latent Features: How does it perform onunseen data? Proc. INTERSPEECH 2023, 2318–2322.

  • Wagner, D., Churchill, A., Sigtia, S., Georgiou, P., Mirsamadi, M., Mishra, A. & E. Marchi (2023):
    Multimodal Data andResource Efficient Device-Directed Speech Detection with Large Foundation Models. Third Workshop on Efficient Natural Language and Speech Processing (ENLSP-III) at NeurIPS 2023.

  • Wagner, D., Bayerl, S. P. & T. Bocklet (2023):
    Implementing Easy-to-Use Recipes for the Switchboard Benchmark. In C. Draxler(Ed.), Studientexte zur Sprachkommunikation: Elektronische Sprachsignalverarbeitung 2023 (pp. 150–157). TUDpress, Dresden.

  • Wagner, D., Baumann, I., Bayerl, S. P., Riedhammer, K. & T. Bocklet (2023):
    Speaker Adaptation for End-To-End SpeechRecognition Systems in Noisy Environments. 2023 IEEE AutomaticSpeech Recognition and Understanding Workshop (ASRU).

  • Baumann, I., Wagner, D., Braun, F., Bayerl, S. P., Nöth, E., Riedhammer, K. & T. Bocklet (2023):
    Influence of Utterance and Speaker Characteristics on the Classification of Children with CleftLip and Palate. Proc. INTERSPEECH 2023, 4648–4652.

  • Wedel S., Nöfer E. und A. Schütz (2023):
    Betriebliches Gesundheitsmanagement – Entwicklung eines Anforderungsprofils für Betriebliche Gesundheitsmanager:innen. In: Prävention und Gesundheitsförderung. doi.org/10.1007/s11553-022-01009-0.

  • Westbrock, A. (2023):
    Partizipation im studentischen Gesundheitsmanagement: Förderfaktoren und Barrieren der Mitbestimmung Studierender. Präv Gesundheitsf (2023). doi.org/10.1007/s11553-023-01072-1 (Peer Review-Verfahren + Open Access).

2022

  • Bayerl, S. P., Wagner, D., Nöth, E., Bocklet, T. und K. Riedhammer (2022):
    The Influence of Dataset Partitioning on Dysfluency Detection Systems, in: P. Sojka, I. Kopeček, K. Pala, A. Horák (Hrsg.): Text, Speech, and Dialogue. Basel: Springer International Publishing.

  • Bayerl, S. P., Roccabruna, G., Chowdhury, S. A., Ciulli, T., Danieli, M., Riedhammer, K. und G. Riccardi (2022):
    What Can Speech and Language Tell Us About the Working Alliance in Psychotherapy. In: Proc. Interspeech 2022, 2443–2447. doi.org/10.21437/Interspeech.2022-347.

  • Bayerl, S., Tammewar, A., Braun, F., Roccabruna, G., Riedhammer, K. und G. Riccardi (2022):
    Annotation of Valence Unfolding in Spoken Personal Narratives. In: Proceedings of the language resources and evaluation conference, European Language Resources Association: Marseille, 7004–7013.

  • Bayerl, S., Schuller, B., Batliner, A., Amiriparian, S., Bergler, C., Gerczuk, M., Holz, N., Larrouy-Maestri, P., Riedhammer, K., Mallol-Ragolta, A., Pateraki, M., Coppock, H., Kiskin, I., Sinka, M. und S. Roberts (2022):
    The ACM Multimedia 2022 Computational Paralinguistics Challenge: Vocalisations, Stuttering, Activity, &amp; Mosquitoes. In: Proceedings of the 30th ACM international conference on multimedia; MM ’22; Association for Computing Machinery: New York, 7120–7124. doi.org/10.1145/3503161.3551591.

     

  • Bayerl, S. P., Wolff von Gudenberg, A., Hönig, F., Noeth, E. und K. Riedhammer KsoF (2022):
    The Kassel State of Fluency Dataset -- A Therapy Centered Dataset of Stuttering. In: Proceedings of the language resources and evaluation conference, European Language Resources Association, 1780–1787.

     

  • Bayerl, S. P., Wagner, D., Noeth, E. und K. Riedhammer (2022):
    Detecting Dysfluencies in: Stuttering Therapy Using Wav2vec 2.0. In: Proc. Interspeech 2022, ISCA, 2022, 2868–2872. doi.org/10.21437/Interspeech.2022-10908.

  • Bayerl, S., Braun, F., Erzigkeit, A., Lehfeld, H., Hillemacher, T. und K. Riedhammer (2022):
    Going Beyond the Cookie Theft Picture Test: Detecting Cognitive Impairments Using Acoustic Features, in: P. Sojka, I. Kopeček, K. Pala, A. Horák (Hrsg.): Text, Speech, and Dialogue. Basel: Springer International Publishing.

     

  • Bayerl, S.P., Wagner, D., Baumann, I. und T. Bocklet (2022):
    Nonwords Pronunciation Classification in Language Development Testsfor Preschool Children. In Proc. Interspeech 2022 (pp. 3643–3647).

  • Bayerl, S.P., Wagner, D., Cordourier Maruri H. und T. Bocklet (2022):
    Generative Models for Improved Naturalness Intelligibilityand Voicing of Whispered Speech. In 2022 IEEE Spoken LanguageTechnology Workshop (SLT).

  • Eigenberger, A.; Felthaus, O.; Schratzenstaller, T.; Haerteis, S.; Utpatel, K. und L. Prantl (2022):
    The Effects of Shear Force-Based Processing of Lipoaspirates on White Adipose Tissue and the Differentiation Potential of AdiposeDerived Stem Cells. Cells 2022, 11, 2543, doi:10.3390/cells11162543.

     

  • Eigenberger, A., Prantl, L.; Reinhard, R.; Siegmund, A.; Heumann, K. und O. Felthaus (2022):
    Cell-Enriched Lipotransfer (CELT) Improves Tissue Regeneration and Rejuvenation without Substantial Manipulation of the Adipose TissueGraft. Cells 2022, 11, doi:10.3390/cells11193159.

  • Eigenberger, A., Klein, S.; Siegmund, A.; Hartmann V.; Langewost, F.; Hammer, N.; Anker, A.; Klein, K.; Morsczeck, C.; Prantl, L. und O. Felthaus (2022):
    Peripheral Nerve Regeneration–Adipose-Tissue-Derived Stem Cells Differentiatedby a Three-Step Protocol Promote Neurite Elongation via NGF Secretion. Cells 2022, 11, 2887, doi:10.3390/cells11182887.

  • Eigenberger, A., Heine, N.; Brebant, V.; Kempa, S.; Seitz, S.; Prantl, L. und B. Kuehlmann (2022):
    The effect of radiotherapy on fat engraftment for complete breast reconstruction using lipofilling only. Arch. Gynecol. Obstet.2022, doi:10.1007/s00404-022-06610-4.

  • Eigenberger, A., Brébant, V.; Weiherer, M.; Noisser, V.; Seitz, S. und L. Prantl (2022):
    Implants Versus Lipograft: Analysis of Long-Term Results Following Congenital Breast Asymmetry Correction. Aesthetic Plast. Surg. 2022, doi:10.1007/s00266-022-02843-5.

  • Fleischhauer L., Muschter D., Farkas Z., Grässel S., Aszodi A., Clausen-Schaumann H. and P. Alberton (2022):
    Nano-Scale Mechanical Properties of the Articular Cartilage Zones in a Mouse Model of Post-Traumatic Osteoarthritis, Applied Sciences, 12(5):2596.

  • Geigl, C., Loss, J., Leitzmann, M. und C. Janssen (2022):
    Social Factors of Dietary Risk Behavior in Older German Adults: Results of a MultivariableAnalysis. Nutrients 2022, 14, 1057. doi.org/10.3390/nu14051057 (IF5y: 7.185).

  • Geigl, C., Spagert, L. und C. Janssen (2022):
    Mental health indicators and their lifestyle associations in German students: a gender-specific multivariable analysis. BMC Public Health 2022, 1413. doi.org/10.1186/s12889-022-13777-7 (IF5y: 4.545).

  • Hoghe, J., Röseler, L., Limmer, R., Walther, C. und A. Schütz (2022):
    Die sozialpsychiatrische Versorgungsorganisation aus Sicht von Mitarbeitenden. Welche Potenziale und Risiken nehmen Beschäftigtein Peer-Arbeit bezüglich ihrer Arbeitsbedingungen wahr? 21. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF). Vorab-Onlinepublikation. doi.org/10.3205/22dkvf488 (German Medical Science GMS Publishing House).
    Die Publikation ist open access erschienen.

  • Holl, F., Flemisch, F., Swoboda, W. and J. Schobel (2022):
    Apps for Covid-19 in Germany: Assessment Using the German Mobile App Rating Scale. JAMIA Open, Sep. 2022, doi: 10.1093/jamiaopen/ooac082.

  • Holl, F. and W. Swoboda (2022):
    Key Elements for the Evaluation of mHealth Applications: Results from a Delphi Survey. In: Studies in Health Technology and Informatics, vol. 294, pp. 895–899. doi: 10.3233/SHTI220620.

     

  • Holl, F., Meidani, Z.,  Moosavi, A., Akbari, H., Zare, S., Nabovati, E., Daneshvar, R., Masoud, A., Fakharian, E. and F. Mirhosseini (2022):
    The Effect of Short Messaging System- Based Feedback on Physicians’ Head CT Scan Ordering Behavior in Neurology and Neurosurgery Departments. In: Studies in Health Technology and Informatics, vol. 289, pp. 276–279. doi: 10.3233/SHTI210913.

  • Holl, F., Meidani, Z., Atoof, F., Mobarak, Z., Nabovati, E., Daneshvar Kakhki, R., Kouchaki, E., Fakharian, E. and A.-M. Nickfarjam (2022):
    Development of clinical-guideline-based mobile application and its effect on head CT scan utilization in neurology and neurosurgery departments. BMC Medical Informatics and Decision Making, vol. 22, no. 1, p. 106, Dec. 2022, doi: 10.1186/s12911-022-01844-3.

     

  • Holl, F., Meidani, Z., Omidvar, A., Asghari, F., Akbari, H., Khajouei, R., Nabovati, E. and S. Zare (2022):
    Evaluating the Quality of a Clinical Mobile App for Physicians’ CT Scan Ordering Using the MARS Rating Scale. doi:10.3233/SHTI220745.

     

  • Kellerer, T., Janusch, J. Freymüller, C., Rühm, A., Sroka, R. and T. Hellerer (2022):
    Comprehensive Investigation of Parameters Influencing Fluorescence Lifetime Imaging Microscopy in Frequency- and Time-Domain Illustrated by Phasor Plot Analysis , Int. J. Mol. Sci. 2022, 23, 15885.
    www.mdpi.com/1422-0067/23/24/15885. Peer Review und open access paper.

  • Magin, S. (2022):
    Spiritual Care–eine gemeinsame Aufgabe für das Gesundheitswesen des 21. Jahrhunderts. In: Endres EM, Puzio A, Rutzmoser R (Hg.) Menschsein in einer technisierten Welt. Interdisziplinäre Perspektiven auf den Menschen im Zeichen der digitalen Transformation. Wiesbaden: Springer VS. 241–254.

     

  • Magin, S. (2022):
    Die Integration von Spiritualität ins Gesundheitswesen–Überlegungen zum bio-psychosozial-spirituellen Modell. Spiritual Care 11: 165–166. (Peer-review)

  • Magin, S., Frick, E. und K. Maier (2022):
    Impact of an online spiritual care course on perceived competency in spiritual care of students in social and health care professions. International Journal of Health Professions 9: 127–138. (Peer-review)

  • Melzner, M., et al. (2022):
    Electromyography-Based Validation of a Musculoskeletal Hand Model. In: Journal of Biomechanical Engineering 144.2.

  • Melzner, M., Pfeifer, C., Süß, F., und S. Dendorfer (2022):
    Musculoskeletal simulation of elbow stability for common injury patterns. Journal of Orthopaedic Research® (Peer reviewed und open access).

  • Petrowitz, C., Blauth, L. und T. Wosch (2022):
    Musiktherapie aus dem Homeoffice – musiktherapeutische Arbeit in Zeiten von Kontaktbeschränkungen, Musik und Gesundsein, 41.

  • Petrowitz, C., Odell-Miller, H., Blauth, L., Bloska, J., Bukowska, A., Clark, I., Crabtree, S., Engen, R.,Knardal, S., Kvamme, T.K. McMahon, K., Smrokowska-Reichmann, A., Stensæth, K., Tamplin, J., Wosch, T., Wollersberger, N. and F.A. Baker (2022):
    The HOMESIDE Music Intervention: A Training Protocol for Family Carers of People Living with Dementia, Eur. J. Investig. Health Psychol. Educ. 2022, 12(12), 1812-1832; DOI: 10.3390/ejihpe12120127.

  • Rückert, T., Hartwig R., Berlet M., Czempiel T., Fuchtmann J., Feussner H. und D. Wilhelm (2022):
    Bildbasierte Unterstützungsmethoden für die zukünftige Anwendung in der Chirurgie. In: Die Chirurgie, 93(10), S. 956 – 965. https://link.springer.com/article/10.1007/s00104-022-01668-x.

  • Weigl, S., Pangerl J., Müller M., Rück Th., und R. Bierl (2022):
    Characterizing a sensitive compact mid-infrared photoacoustic sensor for methane, ethane and acetylenedetection considering changing ambient parameters and bulk composition (N2,O2 and H2O), In: Sensors and Actuators: B. Chemical, 352, 130962. doi.org/10.1016/j.snb.2021.130962.

  • Westbrock A. und B. Dohnke (2022):
    Acceptance and effectiveness of mindfulness-based interventions within regular university course teaching: Comparison of two different formats with a control group. Current Psychology. https://doi.org/10.1007/s12144-022-03114-x.

  • Wiesent L., Spear A. und A. Nonn (2022):
    Computational analysis of the effects of geometric irregularities on the interaction of an additively manufactured 316L stainless steel stent and a coronary artery. In: Journal of the Mechanical Behavior of Biomedical Materials, Vol. 125, 104878.

  • Wissing, Ch., Kerres A., und K. Lüftl (2022):
    Zukunftsvisionen, in: A. Kerres, K. Lüftl und Ch. Wissing (Hrsg.): Interprofessionelles Lernen im Gesundheitswesen. Unterricht entwickeln und gestalten. Stuttgart: Kohlhammer. (im Druck)

  • Wissing, Ch., Kerres A., Koob C., und C. Paul (2022):
    Inter- und intraprofessionelles Lernen mit der Methode Planspiel - Konzeption einer Ausbildungsstation, in: A. Kerres, K. Lüftl & C. Wissing (Hrsg.): Interprofessionelles Lernen im Gesundheitswesen. Unterricht entwickeln und gestalten. Stuttgart: Kohlhammer. (im Druck)

  • Wissing, Ch. und A. Kerres (2022):
    „Die Rolle Praxisbegleitung entwickeln.“, in: Pflege Professionell, 25, 51-56.

  • Wissing Ch. (2022):
    Ausbildungsstationen im Blick - interprofessionelles Lernen in der Ausbildung, in: A. Kerres, K. Lüftl & C. Wissing (Hrsg.): Interprofessionelles Lernen im Gesundheitswesen. Unterricht entwickeln und gestalten. Stuttgart: Kohlhammer. (im Druck)

  • Wissing Ch. und A. Kerres (2022):
    Intraprofessionelle Kompetenzen für die Kooperation zwischen Praxisbegleitung und Praxisanleitung fördern über die Methode Fallbesprechung, in: A. Kerres, K. Lüftl & C. Wissing (Hrsg.): Interprofessionelles Lernen im Gesundheitswesen. Unterricht entwickeln und gestalten. Stuttgart: Kohlhammer. (im Druck)

  • Wissing Ch. und A. Kerres (2022):
    „Die Rolle Praxisanleitung im System Krankenhaus.“ (eingereicht bei Pflege Professionell)

2021

  • Bao X., Shi R., Zhao T., Wang Y., Anastasov N., Rosemann M. und W. Fang (2021):
    Integrated analysis of single-cell RNA-seq and bulk RNA-seq unravels tumour heterogeneity plus M2-like tumour-associated macrophage infiltration and aggressiveness in TNBC. In: Cancer Immunology, Immunotherapy, 70(1), S. 189-202. https://doi.org/10.1007/s00262-020-02669-7.

  • Batzoni H., Kutsch E. und M. und Witzmann (2021):
    Gewaltprävention in der Pflege. Mitarbeiterresilienz und strukturelle Interventionen in Pflegeeinrichtungen. In: Pflege Professionell. Die Open Source Fachzeitschrift für den Gesundheitsbereich. 23/ 2021. S. 5 – 15.

  • Batzoni H., Witzmann M. (2021):
    Arbeiten in bayerischen Pflegeheimen – Mehr Belastung und Gewalt als gedacht? In: Pflege Professionell. Die Open Source Fachzeitschrift für den Gesundheitsbereich. 25/ 2021. S. 45 – 50.

  • Bayerl S. P., Tammewar A., Riedhammer K. und G. Riccardi (2021):
    Detecting emotion carriers bycombining acoustic and lexical representations. In: Proc. ASRU 2021, IEEE Automatic Speech Recognition and Understanding Workshop (ASRU).

  • Birkenmaier C., Krenkel L. (2021):
    Convolutional Neural Networks for Approximationof Blood Flow in Artificial Lungs. In: Dillmann A., Heller G., Krämer E., Wagner C. (Hrsg.): New Results in Numerical and Experimental Fluid Mechanics XIII. STAB/DGLR Symposium 2020. Notes on Numerical Fluid Mechanics and Multidisciplinary Design, Vol. 151. Springer, Cham. doi.org/10.1007/978-3-030-79561-0_43

  • Bitzer M., Brinz N. und P. Ollig (2021):
    Disentangling the Concept of Information Security Properties to Enable Efficient Information Security Governance – A Structured Literature Review, In: ECIS 2021 Research Papers, 134.

  • Breitner S., Steckling-Muschack N., Markevych .I, Zhao T., Mertes H., Nowak D. und J. Heinrich (2021):
    The Burden of COPD Due to Ozone Exposure in Germany. In: Dtsch Arztebl Int., 118 (29-30):491-496. https://doi.org/10.3238/arztebl.m2021.0258

  • Bubb K., Holzer T., Nolte J.L., et al. (2021):
    Mitochondrial respiratory chain function promotes extracellular matrix integrity in cartilage, Journal of Biological Chemistry, 297(4):101224.

  • Delacher M.,  Simon M., Sanderink L. et al. (2021):
    Single-cell chromatin accessibility landscape identifiers tissue repair program in human regulatory T cells. In: Immunity, Volume 54, Issue 4, S. 702-720 (PMID: 33789089). https://doi.org/10.1016/j.immuni.2021.03.007.

  • Denck J., Guehring J., Maier A. und E. Rothgang (2021):
    Acquisition Parameter-conditioned Magnetic Resonance Image-to-image Translation. In: Palm C., Deserno T.M., Handels H., Maier A., Maier-Hein K. und T. Tolxdorff (Hrsg.): Bildverarbeitung für die Medizin 2021. Informatik aktuell. Springer Vieweg, Wiesbaden.

  • Denck J., Guehring J., Maier A. und E. Rothgang (2021):
    Enhanced Magnetic Resonance Image Synthesis with Contrast-Aware Generative Adversarial Networks. Journal of imaging, 7(8), 133. doi.org/10.3390/jimaging7080133.

  • Denck J., Guehring J., Maier A. und E. Rothgang (2021):
    MR-contrast-aware image-to-image translations with generative adversarial networks. International Journal of Computer Assisted Radiology and Surgery, 1-10.

  • Ebigbo A., Mendel R., Rückert T., et al. (2021):
    Endoscopic prediction of submucosal invasion in Barrett’s cancer with the use of artificial intelligence:a pilot study. In: Endoscopy, 53(09), S. 878-883. doi.org/10.1055/a-1311-8570.

  • Ganz J., Kirsch T., Hoffmann L., Bertram Ch. A., Hoffmann Ch., Maier A., Breininger K., Blümcke I., Jabari S. und M. Aubreville (2021):
    Automatic and explainable grading of meningiomas from histopathology images, Proceedings of the MICCAI Workshop on Computational Pathology, PMLR 156:69-80.

  • Geigl C., Janßen C. (2021):
    Der Einfluss sozialer Determinanten auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität im Alter: Ergebnisse einer quantitativen Vollerhebung im kommunalen Setting. Conference Paper, 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaftfür Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), Leipzig. In: Das Gesundheitswesen 8(9). https://www.doi.org/10.1055/s-0041-1732110

  • Gimpel H. et al. (2021):
    Das Krankenhaus im Wandel – Herausforderungen undChancen in der Krankenhauslogistik. In: Gimpel H., Schröder J. (Hrsg.): Hospital 4.0, Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33064-4_1

  • Gimpel H., Heger S., Hennrich J., Schröder J. und H. Kriner (2021):
    Krankenhauslogistik – Zusammenfassung und Ausblick. In: Gimpel H., Schröder J. (Hrsg.): Hospital 4.0, Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33064-4_7

  • Gimpel H., Heger S., Schröder J., Kriner H. und M. Wöhl (2021):
    Grundlagen, Methoden und Vorgehen zur Analyse und Gestaltung von Logistikprozessen. In: Gimpel H., Schröder J. (Hrsg.): Hospital 4.0, Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33064-4_3

  • Haas O., Hutzler M., Egginger TH., Maier A. und E. Rothgang (2021):
    Automating time-consuming and error-prone manual nursing management documentation processes. CIN: Computers, Informatics, Nursing: October 2021, Volume 39, Issue 10, p. 584-591. https://doi.org/10.1097/cin.0000000000000790.

  • Haas O., Lopera Gonzalez LI., Hofmann S., Ostgathe C., Maier A., Rothgang E., Amft O. und T. Steigleder (2021):
    Predicting anxiety in routine palliative care using Bayesian-inspired association rule mining. Front. Digit. Health 3:724049. https://doi.org/10.3389/fdgth.2021.724049.

  • Haas O., Maier A. und E. Rothgang (2021):
    Machine Learning-Based HIV Risk Estimation Using Incidence Rate Ratios. Front. Reprod. Health 3:756405. https://doi.org/10.3389/frph.2021.756405.

  • Haas O., Maier A. und E. Rothgang (2021):
    Rule-Based Models for Risk Estimation and Analysis of In-hospital Mortality in Emergency and Critical Care. Front. Med. 8:785711. https://doi.org/10.3389/fmed.2021.7857115.

  • Haas O., Maier A. und E. Rothgang (2021):
    Using Associative Classification and Odds Ratios for In-Hospital Mortality Risk Estimation. Workshop on Interpretable ML in Healthcare at International Conference on Machine Learning (ICML).

  • Heine N., Eigenberger A., Brebant V., Hösl V., Brix E., Prantl L. und S. Kempa (2021):
    Comparison of skin sensitivity following breast reconstruction with three different techniques: Autologous fat grafting, DIEP flap and expander/implant. In: Clinical Hemorheology and Microcirculation (PMID: 34806600). https://doi.org/10.3233/ch-219203.

  • Heinrich J., Zhao T., Quartucci C., Herbig B. und D. Nowak (2021):
    SARS-CoV-2 Infektionen während Reisen mit Bahn und Bus. Ein systematisches Review epidemiologischer Studien [SARS-CoV-2 Infections during Travel by Train and Bus: A Systematic Review of Epidemiological Studies]. In: Gesundheitswesen, 83 (8-09):581-592. https://doi.org/10.1055/a-1531-5264

  • Holl F., Kircher J., Swoboda W.J. und J. Schobel (2021):
    Methods Used to Evaluate mHealth Applications for Cardiovascular Disease: A Quasi-Systematic Scoping Review. International Journal of Environmental Research and Public Health. 18(23):12315. https://doi.org/10.3390/ijerph182312315.

  • Holl F., Kircher J. und W.J. Swoboda (2021):
    Evaluation Methods Used to Assess mHealth Applications for Cardiovascular Disease: First Results of a Scoping Review. In: Stud Health Technol Inform, 281, S. 1083-1084. https://doi.org/10.3233/shti210355.

  • Hufnagl C., Kriner H., Marcus L. und J. Schröder (2021):
    Dreiklang für eine erfolgreiche Digitalisierung: Gestaltung effizienter Digitalisierungsprojekte mithilfe von Transparenz. In: Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, Vol. 116, 12, S. 931-934. https://doi.org/10.1515/zwf-2021-0201

  • Kempa S., Brix E., Heine N., Hösl V., Strauss C., Eigenberger A., Brébant V., Seitz S. und L. Prantl (2021):
    Autologous fat grafting for breast reconstruction after breast cancer: a 12-year experience. In: Archives of Gynecology and Obstetrics (PMID: 34532758). https://doi.org/10.1007/s00404-021-06241-1.

  • Kerres, A. und Ch. Wissing (2021):
    Der Einsatz von Planspielen in der Berufsfachschule, in: Padua, 16(5), 285-290.

  • Kerres, A. und Ch. Wissing (2021):
    Lernortkooperation gemeinsam gestalten, in: Pflegezeitschrift, 74(7), 44-46.

  • Kerres, A. und Ch. Wissing (2021):
    Studierende unterrichten Studierende: Ein mögliches Professionalisierungssetting für angehende Lehrende, in: Padua, 16(4), 235-239.

  • Kerres, A. und Ch. Wissing (2021):
    Virtuelle Lerneinheiten erstellen: Möglichkeiten und Chancen für Hochschulen und Berufsfachschulen, in: Padua, 16(1), 41-44.

  • Kerres, A., Wissing, Ch., Hausen, A. und J. Kemser (2021):
    Praxisanleitung lernen mit der Methode Fallbesprechung, in: Pflegezeitschrift, 74(6), 41-43.

  • Klumpp P., Bocklet T., Arias-Vergara T., Vasquez-Correa J., Perez-Toro P., Bayerl S. P., Orozco-Arroyave J. und E. Nöth (2021):
     The Phonetic Footprint of Covid-19? In: Proc. Interspeech 2021, S. 441–445.

  • Kriner H., Heger S. (2021):
    Referenzmodell schlanke, digital-unterstützte Materiallogistik in Krankenhäusern. In: Gimpel H., Schröder J. (Hrsg.): Hospital 4.0, Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33064-4_5

  • Lüftl, K., Kerres, A., und Ch. Wissing (2021):
    Welche Praxisanleitung eignet sich für wen?, in: Pflegezeitschrift, 74(9), 38-41.

  • Lüftl, K., Kerres, A., und Ch. Wissing (2021):
    Wer braucht welche Praxisanleitung?, in: Pflegezeitschrift, 74(8), 42-45.

  • Magin S. (2021):
    Die Integration von Spiritualität ins Gesundheitswesen - Überlegungen zum biopsychosozial-spirituellen Modell. Spiritual Care, doi.org/10.1515/spircare-2021-0025.

  • Magin S. (2021):
    Rezension zu "Giancarlo Lucchetti, Mario Fernando Prieto Peres, Rodolfo Furlan Damiano (Hg.) (2019) Spirituality, Religiousness and Health. From research to clinicalpractice". Cham, CH: Springer. Spiritual Care, doi.org/10.1515/spircare-2021-0038.

  • Magin S., Frick E. und K. Maier (2021):
    Wahrgenommene Veränderungen in der Spiritual Care-Kompetenz nach einem OnlineSpiritual Care-Seminar bei Studierenden in Gesundheitsfächern. Spiritual Care, 10, 63-73. doi.org/10.1515/spircare-2020-0069.

  • Meidani Z., Nabovati E., Zare S., Moosavi G.A., Masoud A., Omidvar A. und F. Holl (2021):
    Effectiveness of an Automated Feedback with Dashboard on Use of Laboratory Tests by Neurology Residents. In: Informatics in Medicine Unlocked, 26, 100767. https://doi.org/10.1016/j.imu.2021.100767.

  • Melzner M., et al. (2021):
    Musculoskeletal lower back load of accoucheurs during childbirth – A pilot and feasibility study. In: European Journal of Obstetrics & Gynecology and Reproductive Biology, 264, S. 306-313.

  • Melzner M., Süß F. und S. Dendorfer (2021):
    The impact of anatomical uncertainties on the predictions of a musculoskeletal hand model–a sensitivity study. In: Computer Methods in Biomechanics and Biomedical Engineering, S. 1-9.

  • Noisser V., Eigenberger A., Weiherer M., Seitz S., Prantl L und V. Brébant (2021):
    Surgery of congenital breast asymmetry—which objective parameter influences the subjective satisfaction with long-term results. In: Archives of Gynecology and Obstetrics (PMID: 34480228). https://doi.org/10.1007/s00404-021-06218-0.

  • Petrowitz C. (2021):
    Vom Pflichtfach zur Herzenssache. Musiktherapie in der interdisziplinären therapeutischen Arbeit. Musiktherapeutische Umschau, Bd. 42, 4, S. 387-392.

  • Perez-Toro P., Bayerl S. P., Arias-Vergara T., Vasquez-Correa J., Klumpp P., Schuster M., Nöth E., Orozco-Arroyave J. und K. Riedhammer (2021):
    Influence of the interviewer on the automatic assessment of alzheimer’s disease in the context of the ADReSSo challenge. In: Proc. Interspeech 2021, S. 3785–3789.

  • Prantl L., Brix E., Kempa S., Felthaus O., Eigenberger A. et al. (2021):
    Facial Rejuvenation with Concentrated Lipograft-A 12 Month Follow-Up Study. In: Cells 2021, 594 (PMID: 33800325). https://doi.org/10.3390/cells10030594.

  • Prantl L., Eigenberger A., Brix E., Kempa S., Baringer M. und O.Felthaus (2021):
    Adipose Tissue-Derived Stem Cell Yield Depends on Isolation Protocol and Cell Counting Method. In: Cells (PMID: 34063138). https://doi.org/10.3390/cells10051113.

  • Regauer V., Seckler E., Grill E., Ippisch R., Jahn K., Bauer P. und M. Müller (2021):
    Development of a complex intervention to improve mobility and participation of older people with vertigo, dizziness and balance disorders in primary care: a mixed methods study. In: BMC Family Practice 22, 89. doi.org/10.1186/s12875-021-01441-9.

  • Regauer V., Seckler E., Campbell C., Phillips A., Rotter T., Bauer P. und M. Müller (2021):
    German translation and pre-testing of Consolidated Framework for Implementation Research (CFIR) and Expert Recommendations for Implementing Change (ERIC). In: BMC ImplementationScience Communications 2, 120. doi.org/10.1186/s43058-021-00222-w.

  • Rellmann Y., Eidhof E., Hansen U., Fleischhauer L., Vogel J., Clausen-Schaumann H., Aszodi A. and R. Dreier (2021):
    ER Stress in ERp57 Knockout Knee Joint Chondrocytes Induces Osteoarthritic Cartilage Degradation and Osteophyte Formation, Int. J. of Mol. Sci., 23(1):182.

  • Retzer L., Feil M., Reindl R., Richter K., Lehmann R.,Stemmler M. und E. Graessel (2021):
    Anonymous online cognitive behavioral therapyfor sleep disorders in shift workers—a studyprotocol for a randomized controlled trial. In: Trials, 22, 539. https://doi.org/10.1186/s13063-021-05437-9.

  • Retzer L., Reindl R., Zauter, S. und K. Richter (2021):
    Bevorzugen Frauen Face-to-Face-Beratung bei Insomnie? In: Somnologie, 25, S. 151–154. https://doi.org/10.1007/s11818-020-00292-3.

  • Reuten R., Zendehroud S., Nicolau M., et al. (2021):
    Basement membrane stiffness determines metastases formation, Nature Materials, 20(6):892-903.

  • Röhrich C., Giordano J. und N. Kohls (2021):
    Narrative view of the role of health promotion and salutogenesis in the treatment of chronic disease: viability and value for the care of cardiovascular conditions. In: Cardiovascular diagnosis and therapy 11 (2), S. 591–601. https://doi.org/10.21037/cdt-20-610.

  • Rücker L., Brombach J. und K. Bengler (2021):
    Experimental study of standing and walking at work — What is compatible with physiological characteristics and human needs?. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft. https://doi.org/10.1007/s41449-021-00288-1.

  • Rücker L., Brombach J. und K. Bengler (2021):
    Steharbeit mit variierenden Gehanteilen - Einfluss auf Muskelaktivität und Volumenzunahme des Unterschenkelssowie subjektive Beschwerden. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, GfA-Press, Dortmund.

  • Sauter, A., Kikhia, S. und J. Loss (2021):
    Influences on the physical activity of Syrian migrants in Germany: results of a qualitative study. Health Promotion International. daab132, https://doi.org/10.1093/heapro/daab132.

  • Sauter, A., Kikhia, S., von Sommoggy, J. und J. Loss (2021):
    Factors influencing the nutritional behavior of Syrian migrants in Germany — results of a qualitative study. BMC Public Health 21: 1334, https://doi.org/10.1186/s12889-021-11268-9.

  • Schedlbauer J., Raptis G. und B. Ludwig (2021):
    Medical informatics labor market analysis using web crawling, web scraping, and text mining. In: International Journal of Medical Informatics, 150. https://doi.org/10.1016/j.ijmedinf.2021.104453.

  • Schmidt I., Albert J., Ritthaler M., Papastavrou A. und P. Steinmann (2021):
    Bone fracture healing within a continuum bone remodelling framework. Computer methods in biomechanics and biomedical engineering, S. 1–11. doi.org/10.1080/10255842.2021.1998465.

  • Schmidt I., Papastavrou A. und P. Steinmann (2021):
    Concurrent consideration of cortical and cancellous bone within continuum bone remodelling. Computer methods in biomechanics and biomedical engineering, 24(11), S. 1274–1285. doi.org/10.1080/10255842.2021.1880573.

  • Schmieder M., Holl F., Fotteler M.L., Oertl M., Buchner E. und W.J. Swoboda (2021):
    Remote sensing and on-site characterization of wetlands as potential habitats for malaria vectors – A pilot study in southern Germany. In: IEEE , S. 1–4. https://doi.org/10.1109/GHTC46280.2020.9342952.

  • Schröder J., Gimpel H., Heger S., Kriner H. und M. Wöhl (2021):
    Übergreifende Vision der Krankenhauslogistik im Jahr 2030. In: Gimpel H., Schröder J. (Hrsg.): Hospital 4.0, Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33064-4_4

  • Seckler E., Regauer V., Krüger M. et al. (2021):
    Improving mobility and participation of older people with vertigo, dizziness and balance disorders in primary care using a care pathway: feasibility study and process evaluation, in: BMC Fam Pract 22, 62, https://doi.org/10.1186/s12875-021-01410-2.

  • Skazel T., Kippnich M., Klingshirn H., Gerken L., Heuschmann P., Haas K. et al. (2021):
    Ventilation Patients between Acute Care and Long-term Out-of-Hospital Ventilation-Routine Documentation based Analysis of the Care Situation. In: Pneumologie (Stuttgart, Germany). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33684955/.

  • Swoboda W., Fotteler M., Örtl M., Holl F., Schmieder M. und E. Buchner (2021):
    Datenschutz und digitale Ethik. In: Frommeld D., Scorna U., Haug S. und und K. Weber (Hrsg.): Gute Technik für ein gutes Leben im Alter?, transcript, Bielefeld, S. 109–128.

  • Wedel S., Nöfer E. und A. Schütz (2021):
    Betriebliches Gesundheitsmanagement – Analyse akademischer Ausbildungskonzepte in Deutschland. In: Prävention und Gesundheitsförderung. https://doi.org/10.1007/s11553-021-00857-6.

  • Weigl S., Wittmann E., Rück Tt., Bierl R. und F.-M. Matysik (2021):
    Effects of ambient parameters and cross-sensitivities from O2, CO2 and H2O on the photoacoustic detection of acetone in the UV region. In: Sensors and Actuators B: Chemical, 328:129001.

  • Wissing, Ch. und A. Kerres (2021):
    Das SimLab im Studium – macht das Sinn?, in: Fakultät Gesundheit und Pflege (Hrsg.): 25 Jahre Pflege studieren – Über Umwege und neue Horizonte. Eine Festschrift. S. 201-206. Oldenbourg: De Gruyter.

  • Wissing, Ch. und S. Steinigen (2021):
    Problemorientiertes Lernen in der Praxisanleitung, in: Pflegezeitschrift, 74(4), 49-50.

  • Yang B.Y., Zhao T., Hu L.X., Browning M.H.E.M., Heinrich J., Dharmage S.C., Jalaludin B., Knibbs L.D., Liu X.X., Luo Y.N., James P., Li S., Huang W.Z., Chen G., Zeng X.W., Hu L.W., Yu Y. und G.H. Dong (2021):
    Greenspace and human health: An umbrella review. In: Innovation (N Y), 2 (4):100164. doi: https://doi.org/10.1016/j.xinn.2021.100164

  • Zhang J., Byers P., Erben A., Frank Ch., et al. (2021):
    Single Cell Bioprinting with Ultrashort Laser Pulses. Advanced Functional Materials 31, 2100066, onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1002/adfm.202100066.

  • Zhao T., Triebner K., Markevych I., Standl M., Altug H., de Hoogh K., Schikowski T., Berdel D., Koletzko S., Bauer C.P., von Berg A., Nowak D. und J. Heinrich (2021):
    Outdoor air pollution and hormone-assessed pubertal development in children: Results from the GINIplus and LISA birth cohorts. In: Environ Int., 152:106476. https://doi.org/10.1016/j.envint.2021.106476

2020

  • Altenbuchner A., Mücke V. und S. Haug (2020):
    Comparing Monitoring Results of Two Motion Trackers for Geriatric Patients. In: Schreier G., Hayn D. und A. Eggerth (Hrsg.): dHealth 2020 -- bi-omedical informatics for health and care: Proceedings of the 14th Health Informatics Meets Digi-tal Health Conference, Amsterdam, IOS Press, S. 77-84.

  • Altenbuchner A., Weber K. (2020):
    Geriatric trauma patients as research subjects in a technology-driven research project: A preliminary field report. In: J. v. Haltaufderheide, J. Hovemann, J. Vollmann,editor. Aging between Participation and Simulation. Ethical Dimensions of Socially Assistive Technologies in elderly care: DeGruyter, p. 87 – 104.

  • Auer S., Krutsch W., Renkawitz T., Kubowitsch S., Süß F. und S. Dendorfer (2020):
    Kognitiver Stress führt zu unphysiologisch erhöhten Kniebelastungen im Profifußball. Sports Orthopaedicsand Traumatology 36:202–203. doi.org/10.1016/j.orthtr.2020.04.122.

  • Auer S., Kubowitsch S., Süß F., Renkawitz T., Krutsch W. und S. Dendorfer (2020):
    Mental stress reduces performance and changes musculoskeletal loading in football-related movements. In: Science and Medicine in Football. https://doi.org/10.1080/24733938.2020.1860253.

  • Aurbach, Maximilian et al. (2020):
    Evaluation of musculoskeletal modelling parameters of the shoulder complex during humeral abduction above 90°. In: Journal of Biomechanics 106, p. 109817. ISSN: 0021-9290. DOI: doi.org/10.1016/j.jbiomech.2020.109817. URL: www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0021929020302372.

  • Aurbach, Maximilian et al. (2020):
    Torus obstacle method as a wrapping approach of the deltoid muscle group for humeral abduction in musculoskeletal simulation”. In: Journal of Biomechanics, p. 109864. ISSN: 0021-9290. DOI: doi.org/10.10/j.jbiomech.2020.109864. URL: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0021929020302876.

  • Bao*, X., Shi*,R., Zhao, T. und Y. Wang (2020):
    Immune landscape and a novel immunotherapy-related gene signature associated with clinical outcome in early stage-lung adenocarcinoma. Journal of Molecular Medicine. doi.org/10.1007/s00109-020-01908-9.

  • Bao*, X., Shi*, R., Zhao, T., und Y. Wang (2020):
    Mast cell-based molecular subtypes and signature associated with clinical outcome in early-stage lung adenocarcinoma. Molecular oncology. doi.org/10.1002/1878-0261.12670.

  • Bayerl S. P.,  Hönig F., Reister, J. and K. Riedhammer (2020):
    Towards Automated Assessment of Stuttering and Stuttering Therapy, in International Conference on Text,
    Speech, and Dialogue, [Online]. Available at: https://arxiv.org/abs/2006.09222.

  • Bayerl S. P., Frassetto T., Jauernig, P., Riedhammer, K., Sadeghi,A. R., Schneider, T., Stapf, E. und Weinert C. (2020):
    Offline Model Guard: Secure and Private Mlon Mobile Devices.”In 23. Design, Automation and Test in Europe Conference (Date’20).

  • Birkenmaier C., Krenkel L. (2020):
    Convolutional neural networks for approximation of in-ternal non-Newtonian multiphase flow fields. In: Proceedings of the ECCOMAS Congress 2020, Paris 2020.

  • Brandt H. (2020):
    Den Stumpf optimal vorbereiten. Amputationen Teil 1: Akutversorgung nach Operation. Physiopraxis, 18 (07/08):26-29. dx.doi.org/10.1055/a-1181-6065.

  • Brandt H. (2020):
    Wie eine zweite Haut. Amputationen Teil 2: Prothesenversorgung und erste Schritte. Physiopraxis, 18 (09/10):38-41. dx.doi.org/10.1055/a-1206-6954.

  • Denck J., Ferguson GW., Guehring J., Maier A. und E. Rothgang (2020):

    Acquisition Parameter–Conditioned Generative Adversarial Network for Enhanced MR Image Synthesis
    International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM) 28th Annual Meeting & Exhibition (August 8, 2020 - August 14,2020).

  • Brandt H. (2020):
    Die Prothese zum Begleiter machen. Amputation Teil 3: Gangschule und Vorbereitung auf den Alltag, 18 (10/11):47-49. dx.doi.org/10.1055/a-1227-0045.

  • Denck J., Landschütz W., Nairz K., Heverhagen JT., Maier A. und E. Rothgang (2020):
    Automated Billing Code Retrieval from MRI Scanner Log Data, In: Journal of Digital Imaging (2019)
    ISSN: 0897-1889, doi.org/10.1007/s10278-019-00241-z.

  • Denck J., Landschuetz W., Nairz K., Heverhagen JT., Maier A. und E. Rothgang (2020):

    Automated Billing Code Prediction from MRI Log Data
    International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM) 26th Annual Meeting & Exhibition (Paris, France; June 16, 2020 - June 21, 2018), In: Proceedings of the Joint Annual Meeting ISMRM-ESMRMB (26th Annual Meeting & Exhibition) 2018.

  • Engelhardt L., Melzner M., Havelkova L.,  Fiala P., Christen P., et al. (2020):
    A new musculoskeletal AnyBody™ detailed hand model. In: Computer Methods Biomech Biomed Engin., S. 1-11.

  • Erben A., Hörning M., Hartmann B., Becke T., Eisler S. A., et al. (2020):
    Precision 3D‐Printed Cell Scaffolds Mimicking Native Tissue Composition and Mechanics. In: Advanced Healthcare Materials.

  • Ertl, S. (2020):
    Welchen Beitrag kann die Evaluation von Routinedaten für die Evidenzbasierung psycho-sozialer Interventionen leisten: Zum Nutzen von Sekundäranalysen von Daten aus Qualitätssicherungsmaßnahmen in psycho-sozialen Arbeitsfeldern für die Wirksamkeitsforschung Klinischer Sozialarbeit. In: Beratung Aktuell, 21(3). beratung-aktuell.de.

  • Fuchs, D., Knauer, M., Egger, M. und P. Friedrich (2020):
    Audio Feedback for Device-Supported Balance Training: Parameter Mapping and Influencing Factors, Acoustics, 2 (3), 650-665, doi.org/10.3390/acoustics2030034.

  • Gerken L., Klingshirn H. und B. Reuschenbach (2020):
    Beatmete Menschen in der außerstationären Intensivpflege. Pflege Zeitschrift. doi.org/10.1007/s41906-020-0710-2.

  • Hartmann B., Marchi G., Alberton P., Farkas Z., Aszodi A., et al. (2020):
    Early Detection of Cartilage Degeneration: A Comparison of Histology, Fiber Bragg Grating-Based Micro-Indentation, and Atomic Force Microscopy-Based Nano-Indentation. In: Int. J. Mol. Sci., 21, S. 7384. https://doi.org/10.3390/ijms21197384.

  • Hartmann R., Weiherer M., Schiltz D., Baringer M., Noisser V., Hösl V., Eigenberger A. et al. (2020):
    New aspects in digital breast assessment: further refinement of a method for automated digital anthropometry. In: Arch Gynecol Obstet.

  • Heger, S., Thim, H., Valet, L., Schröder, J., und H. Gimpel (2020):
    Value Stream Model and Notation – Digitale Transformation von Wertströmen (https://doi.org/10.30844/wi_2020_g2-heger), erschienen in: Gronau, N., Heine, M., Krasnova, H., und K. Pousttchi (Hrsg.): Entwicklungen, Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, Band 1: Proceedings der 15. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik, Institut für Wirtschaftsinformatik und Digitale Gesellschaft e.V. Potsdam. (https://doi.org/10.30844/wi_2020_zt).

  • Kerres A., Wershofen B. und Ch. Wissing (2020):
    Skillslab in Pflege und Gesundheitsfachberufen: Intra- und interprofessionelle Lehrformate, Wiesbaden: Springer Verlag.

  • Klingshirn H., Gerken L., Heuschmann P., Haas K., Schutzmeier M., Brandstetter L. et al. (2020):
    Erratum. Qualität der Versorgung beatmeter Menschen in der außerstationären Intensivpflege in Deutschland: Ein Scoping Review. In: Gesundheitswesen 82 (08/09), e123-e123.

  • Klingshirn H., Gerken L., Heuschmann P., Haas K., Schutzmeier M., Brandstetter L. et al. (2020):
    Qualität der Versorgung beatmeter Menschen in der außerstationärenIntensivpflege in Deutschland. Ein Scoping Review. In: Gesundheitswesen 82 (08/09), S. 729–739.

  • Li, P., Fleischhauer, L., Nicolae, C., Prein, C., Farkas, Z., Saller, M., Prall, W. Ch., Wagener, R., Heilig, J., Niehoff, A., Clausen-Schaumann, H., Alberton P. und A. Aszodi (2020):
    Mice lacking the matrilin family of extracellular matrix proteins develop mild skeletal abnormalities and are susceptible to age-associated osteoarthritis, Int. J. Mol. Sci., 21(2), 666.

  • Lotter L., Brébant V., Eigenberger, A. et al. (2020):
    „Topographic Shift“: a new digital ap-proach to evaluating topographic changes of the female breast. In:  Co-Autorenschaft; Pub-med-ID: 33079242, peer-review begutachtet, In: Arch Gynecol Obstet.

  • Luo Y.-N., Huang W.-Z., Liu X.-X., Markevych I., Bloom M.S., Zhao T., et al. (2020):
    Greenspace with Overweight and Obesity: A Systematic Review of Epidemiological Studies Up to 2020. In: Obesity Review, 21(11). https://doi.org/10.1111/obr.13078.

  • Magin S., Frick E. und K. Maier (2020):
    Wahrgenommene Veränderungen in der Spiritual Care-Kompetenz nach einem Online Spiritual Care-Seminar bei Studierenden in Gesund-heitsfächern. In: Spiritual Care, 10.

  • Magin S., Maidl L., Frick E., Mayr B. und P. Ziemer (2020):
    Wie nutzen Studierende das Online-Seminar „Spiritual Care – Emergency Care – Palliative Care (SEPCare)“?. In: Spiritual Care, 9 (1), S. 75-78. https://doi.org/10.1515/spircare-2019-0020

  • Mendel R., de Souza L. A. Jr., Rauber D., Papa J. P., Palm Ch. (2020):
    Semi-supervised Seg-mentation Based on Error-Correcting Supervision. In: Vedaldi A., Bischof H., Brox T. und J.M. Frahm (Hrsg.): Computer Vision – ECCV 2020. ECCV 2020. Lecture Notes in Computer Science, 12374. Springer, Cham, S. 141-157. https://doi.org/10.1007/978-3-030-58526-6_9.

  • Muschter, D., Fleischhauer, L., Taheri, S., Schilling, A. F. , Clausen-Schaumann H., and S. Grässel (2020):
    Sensory neuropeptides are required for bone and cartilage homeostasis in a murine destabilization-induced osteoarthritis model, Bone, 133, 115181.

  • Orozco-Arroyave J.R. et al. (2020):
    Apkinson: the smartphone application for telemonitoring Parkinson’s patients through speech, gait and hands movement. In: Neurodegenerative Disease Management, 10 (3), S. 137-157.

  • Papastavrou A., Schmidt I., Deng K. und P. Steinmann (2020):
    On age-dependent bone remodeling, Journal of Biomechanics.

  • Papastavrou A., Schmidt I. und P. Steinmann (2020):
    On biological availability dependent bone remodeling Computer Methods in Biomechanics and Biomedical Engineering.

  • Pfannstiel M. A., Holl F. und Swoboda, W. (2020):
    mHealth-Anwendungen für chronisch Kranke. In: Pfannstiel M. A., Holl F. und Swoboda W. (Hrsg.): mHealth-Anwendungen für chronisch Kranke. Springer Fachmedien Wiesbaden. doi.org/10.1007/978-3-658-29133-4

  • Pfannstiel M.A., Holl F. und Swoboda W. (Hrsg.) (2020):
    mHealth-Anwendugnen für chronisch Kranke: Trends, Entwicklungen, Technologien. GABLER. www.springer.com/gp/book/9783658291327.

  • Prantl L., Eigenberger A., et al. (2020):
    Shear Force Processing of Lipoaspirates for Stem Cell Enrichment Does Not Affect Secretome of Human Cells Detected by Mass Spectrome-try In Vitro, In: Plast Reconstr Surg., 146, S. 749e-758e.

  • Regauer V., Seckler E., Müller M. und P. Bauer (2020):
    Physical therapy interventions for older people with vertigo, dizziness and balance disorders addressing mobility and participa-tion: a systematic review. In: BMC Geriatrics, 20/494.

     

  • Rohr M., Brandstetter S., Plomer A. S., Loss J., Kretschmer R. und C. Apfelbacher (2020):
    A qualitative study exploring content validity and feasibility of frequently used generic health-related quality of life measures in older people with hip fracture: The patients’ perspective. In: Injury.

  • Rücker L., Brombach J. und K. Bengler (2020):
    Einfluss von gehenden Bewegungsanteilen bei statischer Steharbeit. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.): Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft. Dortmund: GfA-Press.

  • Schwarz S., Hartmann B., Sauer J., Burgkart R., Sudhop S., et al (2020):
    Contactless Vibrational Analysis of Transparent Hydrogel Structures Using Laser-Doppler Vibrometry. In: Experimental Mechanics, 60, S. 1067-1078. https://doi.org/10.1007/s11340-020-00626-0.

  • Seckler E., Regauer V., Rotter T., Bauer P. und M. Müller (2020):
    Barriers to and facilitators of the implementation of multi-disciplinary care pathways in primary care: a systematic review. In: BMC Familiy Practice, 21/113.

  • Seifer P., Hay E., Fleischhauer L., Heilig J., Bloch W., et. al. (2020):
    The Matrilin-3 T298M mu-tation predisposes for post-traumatic osteoarthritis in a knock-inmouse model. In: Osteoarthritis and Cartilage, 29(1), S. 78-88.

  • Servaty R., Kersten A., Brukamp K., Moehler R. und M. Mueller (2020):
    Barriers and fa-cilitators of implementing robotic systems in nursing care: an integrative review. BMJ Open 10(9). https://bmjopen.bmj.com/content/10/9/e038650.info.

  • Sun J., Zhao T., Zhao D., Bao X., Shi D., Su C. (2020):
    Development and validation of a hypoxia-related gene signature to predict overall survival in early-stage lung adenocarcinoma