zur Hauptnavigation springenzum Inhaltsbereich springen

BayWISS-Kolleg Gesundheit www.baywiss.de

Projekte im Verbundkolleg Gesundheit

© eliola, Pixabay

Transition von der Pflegepraktikerin zur Pflegelehrenden

Im Studium der Pflegepädagogik vollziehen die Studierenden eine Transition von der Pflegepraxis hin zu einer pädagogischen Rolle. Dieser Übergang ist mit einem gewissen „Omnipotenzanspruch“ der Pflegelehrenden verbunden (Fichtmüller/Walter 2005: 64). Die Lehrkraft vereint pflegerische sowie pädagogische Expertise in sich – ein hoher Anspruch. Die Rolle der Pflegepraktikerin und der Lehrenden stehen häufig konträr zueinander. Besonders deutlich wird dieser Konflikt in der Aufgabe der Praxisbegleitung, die im praktischen Feld der Pflegeausbildung stattfindet. Dieses Spannungsfeld ist nicht final lösbar (vgl. Wissing/Lüftl 2018: 35). Nach dem Studium münden die Lehrkräfte als Novizinnen in Pflegeschulen ein. Zu Beginn gilt es, vielen Aufgaben, Erwartungen und Anforderungen gerecht zu werden, also greifen die Novizen auf Lehrbuch- und Erfahrungswissen sowie ihre subjektiven Theorien zurück, um den Start als Lehrerin bewältigen zu können (vgl. Messner/Reusser 2000: 162). Oft bedeutet dies Stress für die Berufsanfänger, mit dem Resultat „irgendwie“ zu handeln.
Nach Neuweg (2018: 16) wird pädagogische Professionalität als eine Kombination aus theoretisch erworbenem Wissen sowie die Umsetzbarkeit dieses Wissens in komplexen Situationen des Berufsalltags verstanden. Mit Blick auf die Praxisbegleitung finden sich bezüglich der pädagogischen Professionalität im Rahmen eines beruflichen transistorischen Entwicklungsprozesses kaum Forschungsbefunde. Hier setzt das Promotionsprojekt an. An die narrative Methode angelehnt, soll anhand leitfadengestützter Interviews mit Studierenden der Pflegepädagogik im zweiten, vierten, fünften und siebten Semester nachvollzogen werden, welches Verständnis von Praxisbegleitung die Studierenden in das Studium mitbringen und wie sich dieses im Studienverlauf verändert.

Fichtmüller, Franziska/Walter, Anja (2005): Stellungnahme der Sektion Bildung des DV Pflegewissenschaft zum Positionspapier des Deutschen Bildungsrates für Pflegeberufe: Vernetzung von theoretischer und praktischer Pflegeausbildung. Online verfügbar unter dg-pflegewissenschaft.de/wp-content/uploads/2017/06/PG-1-2005-Fichtmueller_Walter.pdf [06.03.2020]


Messner, Helmut/Reusser, Kurt (2000): Die berufliche Entwicklung von Lehrpersonen als lebenslanger Prozess. Online verfügbar unter www.ife.uzh.ch/dam/jcr:00000000-3212-6146-ffff-ffffb5f64501/Messner_Reusser_Berufliche_Entwicklung_lebenslanger_Prozess.pdf [06.03.2020]


Neuweg, Hans Georg (2018): Distanz und Einlassung. Gesammelte Schriften zur Lehrerbildung. Münster: Waxmann.
Wissing, Christiane/Lüftl, Katharina (2019): Den Entwicklungsprozess von der Pflegeperson zur praxisbegleitenden Lehrkraft fördern. In Katharina Lüftl/Andrea Kerres / Bettina Felber, Praxisbegleitung: Perspektiven für die berufliche und akademische Pflegebildung. Berlin: Springer.

MITGLIED IM KOLLEG

seit

Betreuerin Katholische Stiftungshochschule München:

Prof. Dr. Andrea Kerres

Forschungsschwerpunkte:

  • Bildung- und Bildungsmanagement
  • Digitalisierung
  • Subjektive Theorien im Lehrerhandeln

Betreutes Projekt:
Transition von der Pflegepraktikerin zur Pflegelehrenden

Betreuer Technische Universität München:

Prof. Dr. Alfred Riedl

 

 

Betreutes Projekt:
Transition von der Pflegepraktikerin zur Pflegelehrenden

Publikationen

Kerres, A., Lüftl, K. und Ch. Wissing (in Planung):
Interprofessionelles Lernen im Gesundheitswesen. Stuttgart: Kohlhammer.

Kerres, A. und Ch. Wissing (eingereicht, erscheint 2021):
Virtuelle Lerneinheiten erstellen. Möglichkeiten und Chancen für Hochschulen sowie Berufsfachschulen der Gesundheits- und Krankenpflege, in: PADUA.

Kerres, A. und Ch. Wissing (eingereicht, erscheint 2021):
Der Einsatz von Planspielen in der Berufsfachschule, in: PADUA.

Kerres A., Wershofen B., Wissing Ch. (erscheint Ende 2020):
Skillslab in Pflege und Gesundheitsfachberufen: Intra- und interprofessionelle Lehrformate (Studium Pflege, Therapie, Gesundheit), Wiesbaden: Springer Verlag.

Wissing, Ch. und Kerres, A. (erscheint in Ausgabe 2-2020):
Wie lernt man als angehender Lehrender Lernentwicklungsgespräche in der Pflegeausbildung zu führen? Simulationstraining mit der Time in, Time out Methode, in: Pädagogik der Gesundheitsberufe (peer reviewed).

Wissing, Ch., Flemming, D. und A. Kerres (2020):
Die Corona-Pandemie: Schulschließung in Zeiten der Pandemie von Covid-19: ein Schlaglicht auf die Sicht der Pflegelehrenden, in: Pflegewissenschaft - Sonderausgabe, 15. April, S. 163-164.

Wissing, Ch., Kerres, A., Hausen, A. und J. Kemser (2019):
Studiengangsübergreifendes Lernen im SimLab. Simulation von Praxisanleitung und -begleitung für Pflegepädagogik- und Pflege-Dual-Studierende an der KSH München, in: PADUA, 14 (4), 244–248.

Wissing, Ch. (2018):
Den Transformationsprozess von der Pflegeperson zur praxisbegleitenden Lehrperson im Studium der Pflegepädagogik durch Simulation bewusstmachen, fördern und begleiten, in: Lüftl., K., Kerres, A. und B. Felber: Praxisbegleitung. Perspektiven für die berufliche und akademische Pflegebildung, Wiesbaden: Springer.

Wissing, Ch. (2017):
Gut präpariert für die Lehrpraxis. Erfahrungen nach dreieinhalb Jahren Pflegepädagogikstudium an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften, in: Kerres, A., Kremser, J.: Lehrkompetenz lehren. Beiträge zur Profilbildung Lehrender, Bildung – Soziale Arbeit – Gesundheit, Band 17.

Wissing, Ch., Kerres, A. und Lüftl, K. (2017):
Artikelreihe zur Prüfungsform OSCE, in: Zeitschrift Pflege.

Vorträge

Kerres, A., Wissing, Ch. (2019):

 

GMA Jahrestagung Interprofessionelle Lehre: Studiengangsübergreifendes Lernen im SimLab. Simulation von Praxisanleitung und -begleitung für Pflegepädagogik und Pflege dual Studierende an der KSH München.

Christiane Wissing

Katholische Stiftungshochschule München

Koordination

Treten Sie mit uns in Kontakt. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen zum Verbundkolleg Gesundheit.

Dr. Sabine Fütterer-Akili

Dr. Sabine Fütterer-Akili

Koordinatorin BayWISS-Verbundkolleg Gesundheit und BayWISS-Verbundkolleg Ökonomie

Universität Regensburg
Zentrum zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Telefon: +49 941 9435548
gesundheit.vk@baywiss.de