zur Hauptnavigation springenzum Inhaltsbereich springen

BayWISS-Kolleg Gesundheit www.baywiss.de

Projekte im Verbundkolleg Gesundheit

© eliola, Pixabay

Gesundheitsverhalten und Zugang zu Präventionsangeboten bei Personen mit syrischem Migrationshintergrund – Ergebnisse einer longitudinalen qualitativen Interviewstudie

Seit Beginn des Bürgerkrieges sind ca. 800.000 syrische Personen nach Deutschland gekommen und stellen damit die drittgrößte Ausländergruppe in Deutschland dar (Stand Juni 2018, Auswärtiges Amt). Syrische MigrantInnen sind potenzielle Adressaten für Gesundheitsförderung.
Ziel der Gesundheitsförderung ist es, allen Bevölkerungsgruppen Zugang zu Informationen und Angeboten zu ermöglichen und die Ausübung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils zu begünstigen. Die Literatur zeigt jedoch, dass das Gesundheitsverhalten von MigrantInnen aus verschiedenen Herkunftsländern aufgrund von Unterschieden in der Sozialisation, anderen Werte- und Normensystemen, im Vergleich zur Bevölkerung des Gastlandes, Unterschiede aufweisen kann (Razum et al., 2004; Rommel et al., 2015). Sprachbarrieren, Isolation oder psychische Belastungen können auch Auswirkungen auf das Gesundheitsverhalten haben (Laverack, 2018).
Unklar ist, ob diese Faktoren für die Gruppe der syrischen MigrantInnen zutreffen und welche weiteren Faktoren die Ausübung gesundheitsförderlicher Verhaltensweisen beeinflussen.
Fragestellungen der Doktorarbeit sind:
1.    Welchen Stellenwert hat Gesundheit und Gesundheitsförderung im Alltag syrischer Mig-rantInnen?
2.    Welche Faktoren beeinflussen gesundheitsbezogene Verhaltensweisen und wie verändern sich diese mit zunehmender Aufenthaltsdauer?
3.    Wie nehmen syrische MigrantInnen den Zugang zu Präventionsangeboten wahr und welche Barrieren können bei der Inanspruchnahme auftreten?
4.    Welche sozialen und strukturellen Rahmenbedingungen sind hilfreich, um syrischen MigrantInnen bei der Ausübung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils zu unterstützen?
Die Arbeit verfolgt ein qualitativ- exploratives Studiendesign und ist in drei Teile gegliedert. (1) eine longitudinale Interviewstudie mit der Zielgruppe zu zwei Zeitpunkten, (2) Fokusgruppen mit ExpertInnen aus dem Bereich Gesundheitsförderung, (3) Triangulation der Ergebnisse und Ableitung von Handlungsempfehlungen für Gesundheitsexperten.

Vorträge

Sauter A., Kikhia S., von Sommoggy J. und J. Loss (2019):

Stellenwert und Umsetzbarkeit von „Gesunder Ernährung“ bei jungen syrischen MigrantInnen– Ergebnisse einer qualitativen Befragung. Vortrag auf der 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), Düsseldorf, 18.09.2019.

Sauter A., Kikhia S. und J. Loss (2019):

Gesundheitsverhalten von syrischen Migrantinnen in Deutschland – Ergebnisse einer qualitativen Studie (Postervortrag). Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 13.-15.03.2019.

Alexandra Sauter

Alexandra Sauter

Universität Regensburg

Koordination

Treten Sie mit uns in Kontakt. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen zum Verbundkolleg Gesundheit.

Dr. Sabine Fütterer-Akili

Dr. Sabine Fütterer-Akili

Koordinatorin BayWISS-Verbundkolleg Gesundheit und BayWISS-Verbundkolleg Ökonomie

Universität Regensburg
Zentrum zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Telefon: +49 941 9435548
gesundheit.vk@baywiss.de