zur Hauptnavigation springen zum Inhaltsbereich springen

BayWISS-Kolleg Gesundheit www.baywiss.de

Projekte im Verbundkolleg Gesundheit

© eliola, Pixabay '

Untersuchung von tumorassoziierten Fibroblasten und Makrophagen im humanen Pankreaskarzinom- und Cholangiokarzinom-Gewebe mithilfe des 3D-in-vivo-Modells

Das duktale Adenokarzinom des Pankreas, sowie das Cholangiokarzinom werden meist erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, da sie zu Beginn als „stumme“ Tumore wachsen. Es haben sich häufig schon Metastasen gebildet, was die niedrige Überlebensrate bedingt. Die chirurgische Resektion ist bei beiden aggressiven Erkrankungen die potentiell kurativste Behandlung. Die weitere wichtige therapeutische Maßnahme ist die Chemotherapie.

Ein neuer Therapieansatz untersucht das reichhaltige Tumorstroma, welches den Tumor umgibt. Die wichtigste Zellpopulation im Stroma sind die Fibroblasten, welche in der Mikroumgebung des Tumors entscheidende Funktionen übernehmen. Sie werden vom Tumor aktiviert als sogenannte Tumorassoziierte Fibroblasten (CAFs). Es wurden auch Tumorassoziierten Makrophagen (CAMs) entdeckt, die eine Rolle für die Immunumgebung des Tumors spielen und die Metastasierung fördern. Diese tumorassoziierten Zellen könnten eine Schlüsselrolle bei neuen Therapieansätzen gegen Krebs spielen.

Bei meiner Arbeit ist das Ziel, CAFs und CAMs im 3D-in-vivo-Modell auf der Chorioallantois-Membran (die CAM – eine vaskularisierte extramembryonale Membran) des befruchteten Hühnereis zu untersuchen, um direkt am humanen Gewebe Ergebnisse zu erzielen. Das Primärtumorgewebe stammt aus Operationen der Klinik und Poliklinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Regensburg und kann auf die CAM gelegt werden und dort anwachsen. Das Tumorgewebe wird spätestens nach einer Woche wieder von der CAM entfernt. Die Zellanzahl der CAFs und CAMs soll zunächst im Primärgewebe sowie nach Wachstum und Behandlung auf der CAM ermittelt werden. Dafür werden immunhistochemische Färbungen von histologischen Schnitten mit spezifischen Antikörpern angefertigt.

Auch sollen die CAFs auf ihr Verhalten und Ansprechen auf Chemotherapie (Oxaliplatin und 5-Flourouracil (5-FU)) untersucht werden. Diese werden in einer in vitro Versuchsreihe mit Kokultivierung humaner Tumorzelllinien und CAFs getestet.

MITGLIED IM KOLLEG

seit

Verbundkolleg Gesundheit

Betreuer Technische Hochschule Deggendorf:
Betreuerin Universität Regensburg:

Prof. Dr. Silke Härteis

Translationale Nieren-/Tumorforschung (From Bedside to Bench and from Bench to Beside) und Einsatz eines Patienten-spezifischen 3D-in-vivo-Modells, das die 3R-Prinzipien (reduce, refine, replace) implementiert. Dieses Modell ermöglicht nicht nur neue Forschungsansätze für die Untersuchung von Primärmaterial von Tumoren und Nierenzysten, sondern bietet die Möglichkeit einer individualisierten, patienten-spezifischen Forschung zur Etablierung neuer Therapieansätze. In der Tumorbiologie, wo man die Wirksamkeit von Medikamenten und deren Dosierung testen will, dient das Chorion-Allantois-Membran-Modell (CAM-Modell) als solcher „Zwischenschritt“ zwischen Tier und Mensch.

Betreute Projekte:

Helene Geipel

Helene Geipel

Universität Regensburg

Koordination

Treten Sie mit uns in Kontakt. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen zum Verbundkolleg Gesundheit.

Dr. Sabine Fütterer-Akili

Dr. Sabine Fütterer-Akili

Koordinatorin BayWISS-Verbundkolleg Gesundheit und BayWISS-Verbundkolleg Economics and Business

Universität Regensburg
Zentrum zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Telefon: +49 941 9435548
gesundheit.vk@baywiss.de

Claudia Le Floc'h

Koordinatorin BayWISS-Verbundkolleg Gesundheit und BayWISS-Verbundkolleg Economics and Business

Universität Regensburg
Zentrum zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Telefon: +49 941 9435548
gesundheit.vk@baywiss.de